Studenten-Demo gegen Sparpläne für Bremer Hochschulen

  • Bremer Studierende protestieren vor der Bürgerschaft
  • Kundgebung richtet sich gegen Sparpläne des Finanzressorts
  • Hochschuletat soll bis 2023 um bis zu 170 Millionen Euro gekürzt werden
Zahlreiche Studenten haben sich auf dem Bremer Marktplatz versammelt
Die Studierenden in Bremen wehren sich gegen die Sparpläne für den Hochschulbereich. Bild: Radio Bremen

Vor der Bremischen Bürgerschaft haben sich am Samstagvormittag etwa 420 Studierende zu einer Protestaktion versammelt. Alle Infektionsschutz-Auflagen seien dabei eingehalten worden, sagte ein Polizeisprecher buten un binnen. Zu der Kundgebung aufgerufen hatte der Allgemeine Studierendenausschuss Asta. Die Studentinnen und Studenten wehren sich gegen die Sparpläne des Finanzressorts im Hochschulbereich. Der Etat der Hochschulen im Land Bremen soll in den nächsten zwei Jahren um bis zu 170 Millionen Euro gekürzt werden. Die Finanzbehörde wollte sich dazu bisher nicht äußern.

Der Asta spricht von einer Abwärtsspirale. Er fordert statt der Kürzungen mehr Geld für die Uni sowie alle Stellen und Studiengänge bereitzuhalten. Der Rektor der Universität Bremen, Bernd Scholz-Reiter, warnte, wenn tatsächlich schon im kommenden Jahr mehrere Millionen Euro eingespart werden müssten, wäre dies das absolute Chaos. Die Universität sei darauf nicht vorbereit.

Ein gelbes Plakat mit der Aufschrift "Die Hütte brennt"
Die Hochschulen befürchten, dass die Sparpläne ihre Zukunft gefährden. Bild: Radio Bremen

Schlimmstenfalls könnte sich die Zahl der Studierenden halbieren. Dann wäre auch der Wissenschaftsplan 2025 geplatzt, warnte Scholz-Reiter. Der sollte der Hochschulen eigentlich zu mehr Geld verhelfen. Die zuständige Senatorin Claudia Schilling (SPD) sagte buten un binnen, sie werde sich weiter für den Wissenschaftsplan 2025 einsetzen.

Auch die Hochschule Bremerhaven will ihre Studiengänge behalten. Nur dadurch könnten genügend Fachkräfte für den Arbeitsmarkt ausgebildet werden, hieß es. Die Gewerkschaften halten ebenfalls nichts davon, den Universitäts-Etat zu kürzen und sprechen von einem Kahlschlag in der Bremer Wissenschaft.

Neben dem Protest der Studenten haben auch Wissenschaftler der Universität einen offenen Brief – samt mehr als 6.000 Unterschriften von Unterstützern – an Bürgermeister Andreas Bovenschulte geschickt, in dem sie die geplanten Kürzungen kritisieren.

Dieses Thema im Programm: buten un binnen, 6. März 2021, 19:30 Uhr