Fragen & Antworten

Sommerferien starten: Boomt der Tourismus jetzt wieder in Bremerhaven?

Menschen sitzen an einem Sandstrand vor einer Kulisse aus Wasser und Gebäuden.
Menschen am Weserstrandbad mit dem Atlantic Hotel Sail City im Hintergrund, Bremerhaven, Bremen, Deutschland, Europa
Bild: DPA | Stefan Ziese

Im bevölkerungsreichsten Bundesland Nordrhein-Westfalen beginnen die Ferien. Viele rechnen mit einem Ansturm an der Küste. Wie ist man vorbereitet und wo hakt es?

Wie ist denn die Stimmungslage an der Küste?
Hört man sich bei den Hoteliers und Gastronomen um, gehen viele davon aus, dass es einen kräftigen Ansturm geben wird. Man habe sich darauf eingestellt, beispielsweise mit besonderen Veranstaltungsprogrammen. Viele Leute haben nach der langen Corona-Zeit jetzt den Wunsch, etwas nachzuholen, sagt Bremerhavens Tourismuschef Ralf Meyer.

Die Nordseeküste wird mit Sicherheit proppevoll werden. Und auch die Ostseeküste ist schon sehr, sehr voll. Also man merkt, dass der Deutschlandtourismus boomt derzeit.

Ralf Meyer vom Wirtschaftsreferat Bremerhaven im Interview.
Ralf Meyer, Tourismuschef Bremerhaven

Meyer rechnet für Bremerhaven vor allem bei den Tagesgästen mit einem großen Zulauf. Aber auch bei der Vermietung von Ferienwohnungen habe Bremerhaven deutlich zugelegt. 80 Prozent der Quartiere war schon im März ausgebucht, sagt der Tourismuschef. Es herrscht also schon Vorfreude auf die Hauptsaison. Aber es gibt auch eine große Sorge: Gerade in der Gastronomie und der Hotellerie fehlt ganz dringend Personal.

Gefährdet das Personalproblem eine erfolgreiche Saison?
Zumindest bedeutet der Mangel an Fachkräften für viele Betriebe die Existenzfrage. Die Lage ist bereits sehr angespannt. Nun strömen die Gäste wieder, aber dafür gibt es kaum Personal, weil sich viele Beschäftigte nach der Corona-Zeit offenbar andere Jobs gesucht haben.

Das sieht auch Meyer sehr kritisch. Er hofft, dass sich die Lage noch entspannt. Einige Betriebe setzen notgedrungen bereits zusätzliche Ruhetage an. Und mancher Betriebsinhaber versucht Engpässe etwa in der Küche selbst aufzufangen, ist von den Hotel- und Gaststättenverbänden zu hören. Aber das ist natürlich nicht auf Dauer zu leisten.
Und wie sieht es sonst an der Küste aus, sind noch Quartiere frei?
Langsam aber sicher werden die freien Plätze in den Unterkünften knapp. Auch Campingplätze liegen nach wie vor im Trend. An der frischen Luft und im Grünen, das kommt gut an bei den Leuten, heißt es aus den Kurverwaltungen. Wer nicht auf einen bestimmten Urlaubsort festgelegt und auch bei der Reisezeit flexibel sei, könne jedoch noch freie Zimmer und Unterkünfte finden.
Gibt es einen besonderen Anker für den Bremerhaven-Tourismus?
Ja, viel erhofft sich die Stadt von den Maritimen Tagen. In knapp zwei Monaten geht das Fest los, zu dem vom 17. bis 21. August wieder zahlreiche Segelschiffe erwartet werden. Außerdem sind dazu große Konzerte geplant, zum Beispiel mit Sarah Connor. Die Veranstaltung soll noch mal einen Schub auf die Tagesgäste auslösen, sagt der Bremerhavener Tourismuschef.

Wie Bremerhaven in Zukunft Touristen anlocken will

Bild: Radio Bremen

Autoren

Dieses Thema im Programm: Bremen Vier, Läuft, 24. Juni 2022, 14:15 Uhr