Welche Vorteile es für Bremer haben kann, an Silvester alleine zu sein

Eine junge Frau hält zwei Wunderkerzen in ihren Händen. Sie trägt einen dicken Mantel und Schal.
Bild: DPA | David Herraez Calzada

Neben Weihnachten ist auch Silvester ein Tag, den viele nicht gern allein verbringen. Warum eigentlich? Eine Bremer Psychologin erklärt, warum es ein Vorteil sein kann.

Nach Weihnachten steht schon der nächste Feiertag vor der Tür – Silvester. Während viele schon seit Wochen Pläne für den Jahreswechsel haben, verbringen andere diesen Tag alleine, ob freiwillig oder unfreiwillig. Warum wir Feiertage am liebsten in Gesellschaft verbringen und wie man Silvester effektiv für sich alleine nutzen kann, erklärt Prof. Dr. Sonia Lippke, Professorin für Gesundheitspsychologie und Verhaltensmedizin an der Constructor University in Bremen.

Frau Lippke, Silvester und Weihnachten – welcher Feiertag ist schwieriger alleine zu bewältigen?
Definitiv Weihnachten. Das Weihnachtsfest ist traditionellerweise mehr mit Gemeinschaft verbunden. Wir schwelgen an Weihnachten oft in Erinnerungen an unsere Kindheit. An Silvester ist das anders. Da ist es gesellschaftlich eher akzeptiert, alleine zu sein und es gibt mehr Ablenkung und andere Dinge, die man statt einer großen Feier tun kann. Wie sich zum Beispiel ein öffentliches Feuerwerk anzuschauen oder den Fernseher einzuschalten.
Woran liegt es, dass wir Feiertage wie Silvester möglichst nicht alleine verbringen wollen und lieber in größeren Gruppen feiern?
Das hängt auch wieder mit gesellschaftlichen Normen und Bräuchen zusammen, dass wir Feiertage lieber in Gemeinschaft verbringen. Aber auch durch die Medien wird einem oft das Gefühl vermittelt, Silvester nutzen zu müssen, in dem man Partys oder andere Feierlichkeiten besucht. Viele bekommen dadurch das Gefühl, dass nur durch eine Party ein Gefühl von Feierlichkeit aufkommen kann. Außerdem lösen Silvesterpartys bei vielen Erinnerungen an alte Zeiten aus, weshalb viele überzeugt sind, jedes Jahr aufs Neue groß feiern zu müssen.
Wie kann man Silvester nutzen, wenn man alleine ist?
Allein sein heißt ja nicht gleich einsam sein. Man kann sich auch auf einer Party und in einer größeren Gruppe einsam fühlen. Statt zu feiern, kann man den Jahreswechsel auch zur Reflexion nutzen. Und sich Fragen stellen wie: Was wünsche ich mir fürs neue Jahr? Warum fühle ich mich einsam und was kann ich dagegen tun? Oder: Was kann ich in meinem Leben ändern?
Vielen ist an Silvester auch gar nicht so zum Feiern zumute? Ist das normal?
Darüber spaltet sich gerade die Gesellschaft. Viele fragen sich, ob sie in diesen Krisenzeiten überhaupt entspannt feiern können. Und ob das moralisch vetretbar ist. Andere kämpfen an Silvester mit Angst vor der Ungewissheit des neuen Jahres. Hierbei sollte man sich vor Augen führen, dass Qualität wichtiger ist als Quantität. Das betrifft sowohl das kommende Jahr als auch den Silvesterabend.

Wozu brauchen wir Freundschaften?

Bild: Radio Bremen

Mehr zum Thema Jahreswechsel im Land Bremen:

Autorin

  • Antonia Fronzek Studentische Redakteurin