Streit um Schulschiff Deutschland in Bremerhaven geht in nächste Runde

Ein Segelschiff liegt im Hafenbecken vor Wohngebäuden.

Streit um Schulschiff Deutschland in Bremerhaven geht in nächste Runde

Bild: DPA | Hauke-Christian Dittrich
  • Anwohner zeigen Vereinsvorsitzenden bei Bauordnungsamt an
  • Schulschiff Deutschland versperre Blick auf Hafen
  • Stadt Bremerhaven will an Liegeplatz festhalten

Der Streit um den Liegeplatz des Dreimasters Schulschiff Deutschland in Bremerhaven geht weiter. Der Vorsitzende des Schulschiffvereins, Claus Jäger, wurde von Anwohnern am Neuen Hafen beim Bauordnungsamt angezeigt und hat jetzt die Vorwürfe zurückgewiesen. Die Anzeige nannte er eine "persönliche Diffamierung".

Die Schulschiff Deutschland war Ende August vergangenen Jahres von Bremen-Vegesack nach Bremerhaven überführt worden und hat dort einen Dauerliegeplatz. Anwohner sind davon nicht begeistert: Sie kritisieren unter anderem, dass ihnen das Schulschiff den Blick auf den Hafen versperrt – und sie haben mit einer Klage gegen die Baugenehmigung gedroht.

Stadt Bremerhaven will an Liegeplatz festhalten

Der Vereinsvorsitzende Jäger sagte dazu jetzt: Diese freie Aussicht sei nirgendwo geschützt. Der Abstand zwischen Wohngebäude und Schiff betrage zudem acht Meter – mehr als gesetzlich vorgeschrieben. Dazu komme, dass der Verein den Liegeplatz für das Segelschiff von der Stadt zugewiesen bekommen habe und nicht für die Baugenehmigung verantwortlich sei.

Die Stadt teilte mit, dass sie trotz des Rechtsstreits am Liegeplatz des Dreimasters am Neuen Hafen festhält. Er sei auch wegen der Ver- und Entsorgungsleitungen derzeit am besten. Bei einer Verlegung würden Kosten in mindestens fünfstelliger Höhe anfallen.

Warum das Schulschiff in Bremerhaven einen Bauantrag braucht

Bild: Radio Bremen

Mehr zum Thema:

Dieses Thema im Programm: Bremen Eins, Nachrichten, 16. März 2022, 15 Uhr