Bremische Bürgerschaft winkt Testpflicht an Schulen durch

  • Schule darf nur noch mit negativem Test betreten werden
  • Tests sollen zwei Mal die Woche durchgeführt werden
  • Regelung gilt schon ab Montag
Ein Junge macht bei sich selber einen Corona Schnelltest. Er steckt sich ein Stäbchen in die Nase.
Bremens Schüler müssen sich jetzt zwei Mal pro Woche aud Corona testen. Bild: Radio Bremen

Die Bremische Bürgerschaft hat der Corona-Testpflicht an Bremer Schulen zugestimmt. Lernende und Beschäftigte dürfen demnach nur noch aufs Schulgelände und am Präsenzunterricht teilnehmen, wenn sie einen negativen Corona-Test vorweisen können. Die Tests sollen zwei Mal pro Woche jeweils vor dem Unterricht angeboten werden.

Die Regel gilt offiziell schon ab Montag. In der nächsten Woche soll es aber noch eine Übergangsfrist geben. Auch eine Maskenpflicht für Grundschüler hatte der Senat beschlossen. Und auch dieser hat der Verfassungs- und Geschäftsordnungsausschuss des Parlaments jetzt mit Mehrheit zugestimmt.

Tests "sichere, niedrigschwellige und leicht zu handhabende Lösung"

Die Testpflicht werde erst einmal bis Ende des Schuljahres gelten. Falls Bremen bei den Impfungen sehr schnell vorankommen und die Inzidenzwerte stark sinken würden, könne man auch vorher die Testpflicht aufheben. Die Tests seien eine "sichere, niedrigschwellige und leicht zu handhabende Lösung" um Ansteckungen einzudämmen, hieß es aus der Bildungsbehörde.

Bremerhaven folgt dem Beschluss. Für die Schulen gilt das, was per Landesverordnung für das gesamte Land gilt, sagte Magistratssprecher Volker Heigenmooser zu buten un binnen.

"Das Testen ist wirklich kein großer Eingriff, das geht ratzifatzi"

Video vom 6. April 2021
Senatorin Claudia Bogedan im Porträt
Bild: Radio Bremen | Screenshot

Dieses Thema im Programm: Bremen Eins, Nachrichten, 9. April 2021, 15 Uhr