Delmenhorster muss nach Schuss auf Ex-Frau vor den Haftrichter

In der Dunkelheit leuchten blaue Lichter eines Feuerwehrsfahrzeugs.

Delmenhorster schießt auf Ex-Frau

Bild: Imago | Frank Sorge
  • 31-Jähriger hatte auf Ex-Frau geschossen und eingeschlagen
  • Polizei ermittelt wegen eines versuchten Tötungsdelikts
  • Staatsanwaltschaft stellt Antrag auf Erlass eines Haftbefehls

Nach einem versuchten Tötungsdelikt in Delmenhorst hat die Staatsanwaltschaft Oldenburg am Mittwoch einen Antrag auf Erlass eines Haftbefehls gegen den mutmaßlichen Täter beim zuständigen Amtsgericht in Oldenburg gestellt. Der 31-Jährige hatte sich nach Angaben der Polizei am Dienstagabend gewaltsam Zutritt zur Wohnung seiner Ex-Frau verschafft und dort auf die 25-Jährige geschossen und auf sie eingeschlagen.

Als Anwohner auf den Angriff aufmerksam wurden, flüchtete der Mann laut Polizei vom Tatort. Die Beamten konnten ihn jedoch in der Nähe festnehmen.

Die Frau kam mit leichten Verletzungen in ein Krankenhaus. Zur genauen Art der Waffe machte die Polizei keine Angaben. Sie sprach auf Nachfrage von buten un binnen von einer "Schusswaffe". Medienberichten zufolge handelte es sich um eine Schreckschusspistole. Das bestätigte die Polizei nicht.

31-Jähriger soll in Delmenhorst auf Partnerin geschossen haben

Bild: Nonstopnews

Mehr zum Thema:

Dieses Thema im Programm: Bremen Eins, Der Tag, 12. Januar 2022, 23:30 Uhr