Bremer Schüler schwänzen für mehr Klimaschutz

  • Hunderte Jugendliche zogen durch die Innenstadt
  • Sie fordern: Mehr Engagement gegen Erderwärmung
  • In 56 deutschen Städten protestierten Schüler
Drei Schülerinnen, die während einer Demonstration interviewt werden.

Heute haben Bremer Schüler erneut während der Unterrichtszeit für mehr Klimaschutz demonstriert. Sie folgten damit dem Aufruf der internationalen Jugendbewegung "Fridays for Future". Es ist bereits das dritte Mal, dass sich Schüler in Bremen an der Aktion beteiligen. Beim ersten Mal hatten sich nur einige wenige Schüler versammelt. Am vergangenen Freitag waren bereits 200 Schüler gekommen, heute spricht die Polizei von rund 400 Schülern, die für den Protest den Unterricht schwänzten. Einige Bremer Schulen tolerieren das und akzeptieren beispielsweise von Eltern unterschriebene Entschuldigungen. Andere Schulen werten die Teilnahme der Schüler als Fehlstunden.

Die Schüler fordern, dass die Politik konsequenter gegen die steigende Erderwärmung vorgeht. Übers Internet haben sie sich deshalb zu Demonstrationen in über 50 deutschen Städten verabredet. In der belgischen Hauptstadt Brüssel protestierten am Donnerstag 12.500 Schüler und Studenten mit demselben Anliegen. Ausgelöst wurden die Proteste durch den Aufruf einer 16-jährigen schwedischen Schülerin. Sie protestiert schon seit Monaten immer freitags gegen den Klimawandel.

Dieses Thema im Programm: Bremen Eins, Rundschau am Morgen, 18. Januar 2019, 7 Uhr