Corona-Lockerungen für Bremer Kinder: Fraktionen loben Aulepps Vorstoß

Das Gebäude der Bremischen Bürgerschaft in der Abenddämmerung

Viel Zustimmung in Bremen für geforderte Corona-Lockerungen für Kinder

Bild: DPA | Thomas Robbin
  • Bildungssenatorin Aulepp fordert lockere Quarantäneregeln für Kinder
  • Fast alle Fraktionen der Bürgerschaft begrüßen den Vorstoß der Senatorin
  • Bedenken gibt es bei der Frage, ob infizierte Kinder isoliert werden sollen

Die Forderung von Bremens Bildungssenatorin Sascha Aulepp (SPD), die Quarantäneregeln für Kinder und Jugendliche weiter zu lockern, findet breite Unterstützung. Gesundheitssenatorin Claudia Bernhard (Linke) sagte zu buten un binnen, sie finde die Idee nachvollziehbar.

Keine Quarantäne mehr für Kinder, nur weil sie Kontakt zu Corona-Infizierten hatten: Die Bürgerschaftsfraktionen von SPD, Grünen, Linken und der FDP begrüßen diesen Vorstoß von Senatorin Aulepp. Auch Zentralelternbeirat und Zentralelternvertretung sind dafür. Bislang gilt die Lockerung nur nach Kontakten zu Infizierten in Schulen und Kitas. Bei privatem Umgang mit Angesteckten müssen Kinder dagegen weiterhin in Quarantäne.

Die CDU wollte sich inhaltlich nicht zu Aulepps geplanten Lockerungen äußern, bemängelte aber die Kommunikation der Senatorin und dass sie ohne vorherige Abstimmung mit dem Gesundheitsressort gehandelt habe. Bei mehreren Parteien stieß Aulepps Vorstoß auf Bedenken, auch die Isolation von infizierten Kindern zu lockern. Gesundheitssenatorin Bernhard mahnte, hier auch an die vulnerablen Gruppen zu denken, die weiter geschützt werden müssten. Die Details zur Lockerung will der Senat nun in der nächsten Woche weiter diskutieren.

Bremens Bildungssenatorin will Corona-Quarantäne für Kinder aufheben

Bild: DPA | Keystone | Samuel Golay

Dieses Thema im Programm: Bremen Eins, Nachrichten, 4. März 2022, 16 Uhr