Geplatztes Zech-Projekt sorgt für Frust in Bremen: "Es ist verheerend"

Luftbild der Bremer Innenstadt mit Marktplatz, Dom und Wallanlagen

Enttäuschung über geplatztes Zech-Projekt – Senat soll schnell handeln

Bild: Radio Bremen

Das Aus für die von Kurt Zech geplante "City Galerie" in der Innenstadt sorgt in Bremen für Aufruhr. Die Opposition ist empört, andere sehen darin auch eine Chance.

Das Aus für die Zech-Pläne in der Bremer Innenstadt hallt nach. Die Bremer Oppositionsparteien CDU und FDP üben in diesem Zusammenhang heftige Kritik an der Koalition. Bremen wird das Parkhaus-Mitte nun doch nicht an den Unternehmer Kurt Zech verkaufen. Die Stadt hatte die Reißleine gezogen und die Pläne gestoppt. Das war am Donnerstag bekannt geworden.

CDU spricht von "15-jähriger Planungs- und Mutlosigkeit"

Der Bauunternehmer Zech hatte vor fünf Jahren angekündigt, das Parkhaus-Mitte abzureißen und im Stadtzentrum einen neuen, attraktiven Kern mit dem Arbeitstitel "City Galerie" zu schaffen. Doch daraus wird nichts. Der CDU-Fraktionsvorsitzende Heiko Strohmann spricht von einem Versagen der Stadt.

Das ist ein weiteres innerstädtisches Projekt, das durch diesen Senat gescheitert ist und es ist letztlich das Ergebnis einer 15-jährigen Planungs- und Mutlosigkeit.

Ein Mann mit Hemd und Jacket.
Heiko Strohmann, CDU-Fraktionsvorsitzender

Die Bremer FDP will über das Thema im Parlament diskutieren. Der FDP-Landesvorsitzende Thore Schäck spricht von einer verheerenden Entscheidung des Senats. Aus diesem Grund haben die Liberalen eine aktuelle Stunde für die Bremische Bürgerschaft Anfang Juli beantragt. "Wir erwarten vom Bremer Senat jetzt, dass er den Kopf nicht in den Sand steckt, dass er in Zukunft nicht mehr so lange abwartet und darauf hofft, dass sich etwas entwickelt, sondern, dass er jetzt zielgerichtet andere genauso wichtige Innenstadtprojekte anpackt", sagt Schäck.

Handelskammer: Stadt muss schnell nach Lösungen suchen

Rasches Handeln fordert auch Handelskammer-Präses Eduard Dubbers-Albrecht. Er sagt, dass die Stadt noch vor der Bürgerschaftswahl im Mai nach Lösungen suchen muss. Entweder finde die Stadt einen anderen Käufer für das Parkhaus oder gestalte das Areal selbst.

Der SPD-Bürgerschaftsabgeordnete Falk Wagner sieht die Absage an Zech als Chance. Zunächst müsse man eruieren, ob es sich noch lohnt, weiter mit der Holding, der das Galeria-Kaufhof-Gebäude gehört, zu verhandeln.

Wenn das nicht klappt, muss man sich überlegen: Welche Optionen haben wir denn, das Parkhaus alleine zu entwickeln und was können wir daraus Spannendes machen?

Falk Wagner ist zu sehen.
Falk Wagner, Sprecher für Stadtentwicklung der SPD-Fraktion

Kurt Zech, die Besitzer des Kaufhof-Gebäudes und die City-Initiative wollten sich noch nicht äußern. Sie warten ab, bis am nächsten Dienstag der Bremer Senat das Aus der Pläne offiziell beschließt.

Opposition kritisiert Bremer Senat nach geplatzten Innenstadtplänen

Bild: Radio Bremen

Mehr zum Thema:

Autor

  • Pascal Faltermann Autor

Dieses Thema im Programm: Bremen Eins, Rundschau, 24. Juni 2022, 17 Uhr