Großrazzia gegen mutmaßliche Drogendealer in Bremen

Ein Polizist kommt aus einem Haus

Großrazzia gegen mutmaßliche Drogendealer in Bremen

Bild: Imago | Reichwein
  • Fast 20 Objekte in Bremen und Niedersachsen durchsucht
  • Drei Personen kommen in Untersuchungshaft
  • Ermittlungen richten sich gegen insgesamt zehn Verdächtige

Die Bremer Polizei hat am Dienstag eine großangelegte Durchsuchungsaktion im Zusammenhang mit Ermittlungen gegen mutmaßliche Drogenhändler gestartet. Mehr als 300 Beamtinnen und Beamte waren daran beteiligt. Dabei wurden nach Polizeiangaben 15 Wohn- und Geschäftsadressen im Land Bremen überprüft, dazu zwei weitere in Niedersachsen. Bei der Razzia seien Vermögenswerte von mehr als 240.000 Euro sichergestellt worden. Außerdem entdeckten die beteiligten Beamtinnen und Beamten eine Indoor-Drogenplantage mit mehr als 60 Pflanzen, zwei Kilogramm Cannabis, kleinere Mengen Kokain und stellten hochwertige Uhren, Blanko-Impfpässe, Handys und Tablets sicher.

Der Razzia seien monatelange Ermittlungen vorausgegangen, heißt es von der Bremer Polizei. Dabei seien auch Erkenntnisse aus der Entschlüsselung der sogenannten Enchrochat-Daten mit eingeflossen. Im Fokus der Ermittlungen stehen demnach zehn Verdächtige im Alter von 26 bis 67 Jahren.

Rückblick: Warum die Encrochat-Prozesse eine Mammutaufgabe für die Justiz sind

Bild: Radio Bremen

Dieses Thema im Programm: Bremen Eins, Nachrichten, 30. November 2021, 15 Uhr