Radfahren in Bremen: 3 Tops und 3 Flops aus Sicht von Experten

Ein Fahrrad-Symbol auf dem Boden des neuen Fahrradwegs in der Baustelle Herdentor.
Bremen ist beim Thema Radverkehr auf einem guten Weg, aber es gibt noch viel zu tun, sagt der ADFC. Bild: Radio Bremen | Martin von Minden

Der Allgemeine Deutsche Fahrrad-Club (ADFC) hat heute eine Studie zur Fahrradfreundlichkeit vorgestellt. Experten sagen, wo es in Bremen rund läuft – und wo nicht.

Der Allgemeine Deutsche Fahrrad-Club (ADFC) hat heute seine aktuelle Studie zur Fahrrad-Freundlichkeit deutscher Städte vorgelegt. Wir haben beim Bremer Landesverband nachgefragt, welche Radwege in Bremen richtig gut sind und welche richtig schlecht. Das sind die Antworten von ADFC-Geschäftsführer Sven Eckert.

Diese Strecken findet der ADFC top:

1 Parkallee

Dort gibt es breite Radfahrstreifen mit genügend Abstand zu den parkenden Autos und Vorfahrt für den Radverkehr. Für Sven Eckert vom ADFC Bremen ist das eine erhebliche Verbesserung. "Wir hoffen, dass wir dadurch die Probleme deutlich entschärfen können."

2 Stern

"Ich finde den Umbau sehr gelungen", sagt Eckert. Die Sicht für die Radfahrer auf den Autoverkehr sei jetzt deutlich besser und biete dadurch mehr Sicherheit.

3 Der neue Radweg von der Stephanibrücke Richtung Neustadt

Breite, asphaltierte Wege für die Radler und eine deutliche Trennung zu den Fußgängern. "So könnten Premiumrouten für den Radverkehr in Bremen aussehen", fordert Eckert.

Diese Strecken sind für den ADFC ein Flop:

1 Alle alten Radwege

"Wir haben einen enormen Sanierungsstau", kritisiert der ADFC-Experte. Die Radwege in vielen Stadtteilen stammen oft aus den 1950er und 1960er Jahren und sind zu schmal und zu holprig für den modernen Radverkehr sind. Völlig ungeeignet für Pedelecs, Kinder-Anhänger oder Lastenräder.

2 Die Weser-Brücken

Egal ob Stephani-, Wilhelm-Kaisen- oder Karl-Carstens-Brücke – die Radwege sind alle viel zu schmal für die Menge an Radlern, die tagtäglich darauf unterwegs sind. "Richtig schlechte Strecken", moniert der Bremer ADFC.

3 Radstrecken durch die City

Wer von der Neustadt in Richtung Bahnhof möchte, muss durch die Innenstadt. "Die Strecke Tiefer, Balgebrückstraße, Domsheide, Domshof ist für alle Verkehrsteilnehmer ganz unangenehm."

Fazit: ADFC-Geschäftsführer Sven Eckert und seine Kollegen fahren gerne in Bremen Fahrrad, aber es sei noch viel zu tun, um noch mehr Menschen aufs Rad zu locken. Eckert hofft unter anderem auf die geplanten Premiumrouten für den Radverkehr.

Autor

Dieses Thema im Programm: buten und binnen, 9. April 2019, 19:30 Uhr

Archivinhalt