Infografik

Was die neuen Quarantäne-Regeln für wen in Bremen und umzu bedeuten

Eine Frau steht hinter einem Fenster und schaut hinaus (Symbolbild)

Die neuen Quarantäne- und Isolationsregeln in Bremen

Bild: DPA | Bildagentur-online/Tetra-Images/Jessica Peterson

Für viele kürzere oder auch keine Quarantäne mehr, dafür aber schlechte Nachrichten für Johnson-und-Johnson-Geimpfte: Was Sie über die neuen Bestimmungen jetzt wissen müssen.

Im Land Bremen gelten ab sofort neue Quarantäne-Regeln. Die Regeln ergeben sich aus der Covid-19-Schutzmaßnahmen-Ausnahmenverordnung, die der Bundesrat am 14. Januar für ganz Deutschland beschlossen hat. Der Bremer Senat hat sie am Montag in eine Landesverordnung überführt, ebenso wie Niedersachsen.

Damit verkürzen sich die Quarantänezeiten für Kontaktpersonen und die Isolationsregeln für Corona-Infizierte, sofern negative PCR-Test- oder Antigenschnelltest-Ergebnisse vorliegen, in beiden Bundesländern mit sofortiger Wirkung. Für Geimpfte und Genesene gelten darüber hinaus Ausnahmeregelungen.

Johnson & Johnson: Zweite Impfung gilt nicht mehr als Booster-Impfung

Hände halten Impfstoff von Johnson & Johnson
Johnson & Johnson: Eine Dosis reicht künftig nicht mehr aus für den vollständigen Impfschutz. Bild: DPA | Robin Utrecht

Konsequenzen hat die neue Bundesverordnung auch für all jene, die mit Johnson-und-Johnson geimpft worden sind. Nach den neuen Maßgaben gelten Personen, die lediglich einmal mit dessen Impfstoff "Janssen" geimpft wurden, ab sofort nicht mehr als vollständig geimpft. Allen Betroffenen wird zur Vervollständigung der Grundimmunisierung dringend eine zweite Impfung mit einem mRNA-Impfstoff vier Wochen nach der Impfung mit Janssen empfohlen. Somit ist nun auch beim Impfstoff von Johnson & Johnson erst die dritte Impfung als Auffrischungsimpfung zu betrachten.

Diese Neuregelung des Bundes bedeutet, dass Personen, die nach der ersten Johnson-und-Johnson-Impfung eine zweite Impfung erhalten haben, rechtlich nicht länger als "geboostert" betrachtet werden können. Sie werden daher nur noch für die ersten drei Monate nach ihrer Zweitimpfung von der Testpflicht im Rahmen der 2G-Plus-Regelungen befreit.

Bis zum Erhalt der dritten Impfung unterliegen alle Betroffenen der Testpflicht bei 2G-Plus. Wie Lukas Fuhrmann, Sprecher des Bremer Gesundheitsressorts mitteilt, sind allein im Land Bremen knapp 48.000 Personen von der Novelle betroffen, weil sie ihre erste Impfung mit dem Vakzine von Johnson-und-Johnson erhalten haben.

Neue Quarantäne- und Isolations-Regeln

Diagramm wann und wie lange eine Quarantäne oder Isolation nötig ist. Kinder und Jugendlichein Kita, Schule etc.
Quelle: Presse-und Informationsamt der Bundesregierung, Bremer Gesundheitsressort

Kontaktpersonen von Corona-Infizierten müssen künftig nur noch maximal zehn Tage in Quarantäne. Nach sieben Tagen ist es möglich, sich durch einen negativen PCR-Test oder durch einen Antigen-Schnelltest frei zu testen. Auch medizinisches Personal kann sich nach sieben Tagen mit einem negativen PCR-Test oder einem Antigen-Schnelltest freitesten, sofern es symptomfrei ist. Für Kinder und Jugendliche ist das Freitesten aus der Quarantäne als Kontaktperson bereits nach fünf Tagen mit einem negativen PCR-Test oder Antigen-Schnelltest möglich. Die gute Nachricht: Es gibt insbesondere für Geimpfte und Genesene weitreichende Ausnahmen (siehe weiter unten).

Auch infizierte Personen müssen sich nach der neuen Regelung nur noch maximal zehn Tage in Isolation begeben, sofern sie danach keine Symptome mehr haben. Nach sieben Tagen können sich auch Infizierte mit einem negativen PCR-Test oder Antigen-Schnelltest freitesten. Medizinisches Personal kann sich ebenfalls nach sieben Tagen freitesten, sofern es mindestens 48 Stunden symptomfrei ist und ein negatives PCR-Testergebnis vorliegt.

Für alle, die aktuell bereits in Isolation oder Quarantäne sind, gelten die neuen Regelungen ebenfalls ab sofort.

Tag der Probennahme entscheidend

Da es mittlerweile bei der Auswertung von PCR-Tests zu längeren Wartezeiten kommt und Ergebnisse nicht zwingend innerhalb von 24 Stunden vorliegen, zählt für den Beginn der Quarantäne- oder Isolationsdauer der Tag der Probenentnahme. Das bedeutet: Wer montags einen Abstrich nehmen lässt und erst am Mittwoch das Ergebnis bekommt, dass er positiv ist, kann sich bereits am Sonntag freitesten.

Wer ein positives PCR-Testergebnis erhält, ist dazu verpflichtet, sich sofort in Isolation zu begeben und persönliche Kontakte einzustellen. Die Isolation beginnt also sofort und nicht erst, wenn eine Benachrichtigung vom Gesundheitsamt vorliegt. Wegen der steigenden Fallzahlen kommt es laut Gesundheitsressort derzeit bei der Kontaktnachverfolgung zu Verzögerungen.

Infizierte werden gebeten, sich in Isolation zu begeben und Kontaktpersonen der letzten zwei Tage vor dem positiven PCR-Test eigenständig zu informieren. Auch deren Quarantäne beginnt ab dem Zeitpunkt der Kenntnis über den Kontakt zu einer infizierten Person. Die Isolation endet nach zehn Tagen automatisch, sofern die Infizierten symptomfrei sind. Auch die Quarantäne endet entsprechend automatisch nach zehn Tagen. Eine Information durch das Gesundheitsamt ist nicht notwendig.

Ausnahmen von der Quarantäne als Kontaktperson

Ausnahmen der Quarantäne, wer ist dauerhaft von der Quarantäne befreit und wer ist drei Monate befreit Von der Quarantänedauerhaft befreit A usnahmen v on der Qua r antäne > d r ei Impfungen (sofo r t ab dritter Impfung) > E gal, mit welchem Impfs t off. A uch Johnson&Johnson-Geimpfte b r auchen künftig insgesamt d r ei Impfungen, um als gebooste r t zu gelten. > zwei Impfungen (ab dem 15. Tag nach der zweiten Impfung) Von der Quarantänefür drei Monate befreit > eine oder zwei Impfungen und genesen nach einer Corona-Infektion > eine Impfung, folgende Corona-Infektion und danach eine Impfung (gilt direkt nach der Impfung) > Corona-Infektion und danach eine oder zwei Impfungen (gilt direkt nach der Impfung) > Corona-Infektion (ab dem 28. Tag nach Abnahme des positiven Tests) Quelle: Bundesministerium für Gesundheit
Quelle: Bundesministerium für Gesundheit

Für die Quarantäne als Kontaktperson gelten Ausnahmen. Konkret sind von der Quarantäne ausgenommen: dreimal geimpfte Personen (vollständig geimpft plus Boosterimpfung), Genesene innerhalb der ersten drei Monate nach der Erkrankung, vollständig geimpfte Personen innerhalb der ersten drei Monate nach der Zweitimpfung, genesene Personen mit zusätzlicher Impfung, Personen, die mit Johnson-und-Johnson geimpft wurden und zusätzlich zwei weitere Impfungen mit einem mRNA-Impfstoff bekommen haben.

Virologe Dotzauer kritisiert neue Regeln

Der Bremer Virologe Andreas Dotzauer bezeichnete die neuen Quarantäne-Regeln am Montag gegenüber buten un binnen als "gewagt". So sind zehn Tage Quarantäne aus seiner Sicht zu kurz. "Man hätte es bei 14 Tagen lassen sollen", findet Dotzauer.

Zu den Ausnahmen von der Quarantäne für dreifach Geimpfte und Genesene sagt der Virologe: "Selbst bei Geboosterten liegt der Impfschutz vor der Omikron-Variante bei maximal 80 Prozent." Hinzu komme, dass auch Personen, die keine Krankheitssymptome zeigten, das Virus weitergeben könnten. Aus diesen Gründen hätte sich Dotzauer insgesamt strengere Quarantäne-Regeln gewünscht.

"Richtig" findet der Wissenschaftler hingegen, dass Johnson-und-Johnson-Geimpfte nunmehr zwei statt eine weitere Impfung benötigen, um als geboostert zu gelten. "So entspricht es der Empfehlung der Ständigen Impfkommission. Dreifach Geimpfte sind einfach deutlich besser geschützt", sagt Dotzauer.

* Anmerkung der Redaktion: Wir haben die Abschnitte zur Johnson&Johnson-Impfung und zu den Quarantäne-Regeln für Kontaktpersonen am 18. Januar umformuliert, weil in der ersten Fassung Fehler enthalten waren.

Bremens Weg aus der Omikronwelle: Diese drei Szenarien könnten helfen

Bild: Radio Bremen

Autor

Dieses Thema im Programm: Bremen Eins, Rundschau, 18. Januar 2022, 07:00 Uhr