Pro-russischer Autokorso in Bremen abgesagt

Pro-russischer Autokorso

Pro-russischer Autokorso in Bremen abgesagt

Bild: DPA | Karl-Josef Hildenbrand
  • Anmelder sagt pro-russischen Autokorso am 8. Mai in Bremen ab
  • Laut Ordnungsamt hätte der Korso in der Form nicht stattfinden können
  • Innenbehörde: Autokorso hätte Eindruck von Unterstützung für russischen Angriffskrieg vermittelt

Der private Anmelder hat den geplanten pro-russischen Autokorso mit etwa 40 Teilnehmern am 8. Mai in Bremen abgesagt. Wie die Innenbehörde auf Anfrage von buten un binnen erklärte, wurde die Anmeldung am Sonntag zurückgezogen. Zuvor hätten Ordnungsamt und der private Anmelder die rechtlichen Rahmenbedingungen diskutiert.

Das Ordnungsamt hatte sich gegen den Autokorso ausgesprochen, weil er den Eindruck vermittelt hätte, dass die Teilnehmerinnen und Teilnehmer damit den russischen Angriff auf die Ukraine billigen würden. Als Alternative hatte das Ordnungsamt eine stationäre Kundgebung am Osterdeich angeboten. Das wollte der Anmelder laut Innenbehörde aber nicht und zog seinen Antrag deshalb schriftlich zurück.

Ebenfalls für den 8. Mai sind in der Hansestadt zwei Demonstrationen angemeldet worden, die sich explizit gegen den Krieg in der Ukraine wenden. Diese sollen um 15 Uhr im Bereich Marktplatz/Domshof stattfinden. Eine dieser Demos wurde laut Behörde von belarussischen und russischen Aktivisten angemeldet, die andere von Ukrainern.

Flagge mit den russischen Nationalfarben und dem russischen Staatswappen weht an einem Auto

Rückblick: Pro-russischer Autokorso mit 40 Fahrzeugen in Bremen angemeldet

Bild: picture alliance/dpa | Carsten Koall

Dieses Thema im Programm: Bremen Zwei, Nachrichten, 25. April 2022, 15 Uhr