Zu viele Bewerber für Lehramtsstipendium in Bremerhaven

  • Bremerhaven muss einen Großteil der Bewerber um Sonderprämien abweisen
  • Auf die zehn Stipendien hatten sich mehr als 50 Studierende beworben
  • Es geht um 600 Euro monatlich
Ein junge Lehrerin schreibt die Worte Bremerhaven und Stipendium an eine Tafel.
Das Stipendium für Lehramtsstudierende wird in Bremerhaven dieses Jahr zum ersten Mal vergeben. Bild: DPA | Julian Stratenschulte

Bremerhaven muss einen Großteil der Bewerber um die Sonderprämien für angehende Lehrer abweisen. Mehr als 50 Studierende hatten sich beworben – auf zehn Plätze.

Die Stipendiaten sollen bis zu 600 Euro monatlich bekommen. Auch Praktika an Bremerhavener Schulen, gemeinsame Fortbildungsveranstaltungen und internationale Praktika in Partnerstädten Bremerhavens gehören zu dem Programm. Das Stipendium wird zum ersten Mal vergeben.

Mit der Förderung ist eine Bedingung verbunden: Die Stipendiaten verpflichten sich, nach ihrer Ausbildung mindestens fünf Jahre an einer Bremerhavener Schule zu arbeiten.

Bonus auf dem umkämpften Personalmarkt

Bremerhaven wirbt damit auf dem umkämpften Personalmarkt um zukünftige Lehrkräfte. Die Stadt kann das Stipendium finanzieren, weil Bremerhaven zum aktuellen Schuljahr nur 80 der geplanten 115 Lehrer neu einstellen konnte. Gut eine Million Euro steht dafür zur Verfügung.

Fast alle, die sich auf das Stipendium beworben haben, stammen aus Bremerhaven oder dem Umland. Das teilte Schuldezernent Michael Frost (parteilos) mit. Welche zehn Bewerber den Zuschlag für das Stipendium bekommen, entscheidet eine Kommission Ende September. In den nächsten beiden Jahren sollen jeweils zehn weitere Studierende gefördert werden.

Dieses Thema im Programm: Hörfunknachrichten, 6. September 2017, 14 Uhr