Bremer City: Zech fordert Geld und Engagement von der Stadt

  • Zech kritisiert mangelnde Unterstützung für City-Pläne
  • Senat soll Ziele für die Innenstadt benennen
  • Private Investoren planen mehrere Großprojekte
Die Sögestraße mit Karstadt Sport in der Bremer Innenstadt.
Investoren wollen große Teile der Bremer Innenstadt umbauen.

Der Bremer Investor Kurt Zech hat den Senat aufgefordert, sich bei der Entwicklung der Bremer Innenstadt finanziell stärker zu engagieren. Auf einer Veranstaltung des Ortsbeirats Mitte zur Innenstadtentwicklung kritisierte Zech mangelnde Unterstützung für seine Umbaupläne.

Schätzungsweise rund eine Milliarde Euro wollen private Investoren wie Zech und Jacobs in der Bremer Innenstadt investieren. Kurt Zech erwartet nun, dass auch die Stadt sagt, welche Ziele sie für die Innenstadt hat. "Man fordert immer was von uns. Man ist aber nicht bereit, entsprechend was zu machen", sagte Zech, "Ich finde, auch die Stadt muss sich mal committen (bekennen) – was will die Stadt eigentlich? Ich kenne aus anderen Städten, wenn die Privatwirtschaft 500 Millionen investiert, investiert die öffentliche Hand das auch." Zudem sei unklar, wo sich die Stadt öffentliche Einrichtungen wünsche. "Da ist bisher noch nichts gekommen."

Auch der Ortsbeirat Mitte kritisierte den Senat. Die Beiratsmitglieder fordern eine Bürgerbeteiligung. Die Bremer sollen mitreden können, wie die Bremer Innenstadt in Zukunft aussehen soll.

Bauprojekt in Bremen: Zech über Kosten und mögliche Partner

Kurt Zech als Gesprächsgast im Studio von buten un binnen

Mehr zum Thema

Dieses Thema im Programm: Bremen Eins, Nachrichten, 29. November 2018, 6 Uhr