Ein Jahr vor Bürgerschaftswahl: Rot-Grün im Umfragetief

  • Rot-Grün verfehlt die Mehrheit klar
  • Gewinner der Umfrage sind die Linken, die AfD und FDP
  • CDU bleibt hinter eigenen Erwartungen zurück
Eine rote und eine grüne Spielfigur aus Holz auf dem Bremen Wappen.
Es wird eng für die rot-grüne Regierung bei der kommenden Bürgerschaftswahl. Bild: Imago | Ralph Peters


Das Umfrageinstitut Infratest-Dimap hat im Auftrag des Weser-Kurier die Sonntagsfrage gestellt. Und das Ergebnis, wie gewählt werden würden, wenn am kommenden Sonntag Bürgerschaftswahl wäre, fällt für das Bremer Regierungsbündnis ernüchternd aus. Auf zusammen nur noch 40 Prozent kommen SPD und Grüne, ein Jahr bevor tatsächlich gewählt wird. Damit würde Rot-Grün die Mehrheit in der Bremischen Bürgerschaft klar verlieren. Die Zeichen stehen also auf Regierungswechsel in Bremen.

Die SPD kommt in der Umfrage auf nur noch am 26 Prozent der Stimmen. Das sind rund sieben Prozentpunkte weniger als bei der letzten Bürgerschaftswahl. Bei den Grünen halten sich die Verluste im Vergleich zum Koalitionspartner in Grenzen. Demnach kommt die Partei derzeit auf 14 Prozent aller Wählerstimmen. Das ist ein Prozentpunkt weniger als 2015. Dieses Ergebnis würde aber für eine Fortsetzung der bisherigen Koalition nicht reichen.

Hier können Sie sich externe Inhalte (Text, Bild, Video…) von Datawrapper anzeigen lassen

Stimmen Sie zu, stellt Ihr Browser eine Verbindung mit dem Anbieter her.
Mehr Infos zum Thema Datenschutz.

Auch die CDU bleibt bisher weit hinter ihren eigenen Erwartungen zurück. Sie kommt in der Umfrage nur auf 24 Prozent der Stimmen. Ein Plus von 2 Punkten. Allerdings will die CDU 35 Prozent erreichen. Großer Gewinner wäre nach jetzigem Stand die Linke. Sie käme auf 15 Prozent, ein Plus von 5 Punkten. Auch FDP mit 7 und AfD mit 9 Prozent würden dem neuen Parlament angehören.

Dieses Thema im Programm: Hörfunknachrichten, 1. Mai 2018, 11 Uhr