Mit diesen drei Punkten gibt Bremens Bürgerschaftspräsident Hoffnung

In seiner Weihnachtsansprache lobt Frank Imhoff den Zusammenhalt während der Corona-Pandemie. Es sei wichtig, die Situation anzunehmen, um nach vorne zu schauen.

Video vom 24. Dezember 2020
Frank Imhoff steht lächelnd vor einem Weihnachtsbaum
Bild: Bremische Bürgerschaft
Bild: Bremische Bürgerschaft

Der Bürgerschaftspräsident Frank Imhoff (CDU) lobt in seiner Weihnachtsansprache die Geduld, das Durchhaltevermögen und den Zusammenhalt der Bremerinnen und Bremer während der Corona-Pandemie – trotz der vielen Einschränkungen. Das Virus stellt seit knapp zehn Monaten das Leben aller auf den Kopf. Imhoff plädiert an Bevölkerung, die Situation anzunehmen, "damit wir gemeinsam nach vorne schauen können."

1 Stolz auf den Zusammenhalt der Bremerinnen und Bremer

Aufgrund der Corona-Pandemie, die auch Bremen noch immer fest im Griff hat, leiden laut Imhoff viele Menschen an Zukunfts- und Existenzängsten. "Sie wünschen sich ihr altes Leben zurück, ihre Existenzgrundlage." Dennoch scheinen viele Bürgerinnen und Bürger die Hoffnung nicht aufgegeben zu haben: Trotz oder gerade wegen der Corona-Pandemie zeigen Unternehmen und kleinere Familienbetriebe große Flexibilität und Kreativität.

Sie haben gezeigt, wie viel Solidarität, wie viel Hilfe wir und unsere Mitmenschen in der Lage sind zu geben. Man hat sich unterstützt, war füreinander da. Es hat gezeigt, dass unser System, unser Staat doch gut funktioniert.

Frank Imhoff steht lächelnd vor einem Weihnachtsbaum
Frank Imhoff (CDU), Präsident der Bremischen Bürgerschaft

2 Ein großes Lob geht an das Gesundheitssystem

Ein besonders großes Lob und Dank spricht Imhoff gegenüber den Mitarbeitern im Gesundheitssystem im Land Bremen aus. Mit unermüdlichen bis übermenschlichen Einsatz hätten die Ärztinnen und Ärzte, die Pflegerinnen und Pfleger einen besonderen Dienst geleistet. Für die Zukunft setzt Imhoff auf den kommenden Impfstoff. "Dieser Impfstoff macht uns Hoffnung, dass wir unsere Freiheiten bald wieder zurückbekommen werden."

Wir müssen die Situation annehmen. Wir dürfen den Kopf nicht in den Sand stecken, sondern müssen nach vorne schauen, damit unser Leben lebenswert bleibt!

Frank Imhoff steht lächelnd vor einem Weihnachtsbaum
Frank Imhoff (CDU), Präsident der Bremischen Bürgerschaft

3 "Bitte schenken Sie Gerüchten und Verschwörungsmythen keinen Glauben."

Mit seiner Bitte, den "absurdesten Verschwörungsmythen" keinen Glauben zu schenken, richtet sich Imhoff direkt an die Bremerinnen und Bremer. Er bittet um Vorsicht: Rund um Corona und auch um die baldigen Impfungen, entstünden viele Gerüchte. Menschen, die diese verbreiten, würden die "parlamentarische Demokratie ablehnen" und "mit Ängsten arbeiten". Oftmals würden die Menschen in Wirklichkeit einen anderen Staat wollen. Es sei wichtig, die Gerüchte und Verschwörungsmythen nicht zu akzeptieren.

Mir tut es weh, unsere schönen Städte so im Lockdown zu sehen, aber wir haben keine Wahl. Denn ich bin überzeugt, dass die Schließung der Geschäfte, das Herunterfahren des gesellschaftlichen Lebens, dass all das alternativlos ist, um unser höchstes Gut, unser Leben und unsere Gesundheit zu schützen.

Frank Imhoff steht lächelnd vor einem Weihnachtsbaum
Frank Imhoff (CDU), Präsident der Bremischen Bürgerschaft

Mehr zum Thema:

Autorin

  • Madita Thomas

Dieses Thema im Programm: Bremen Eins, Bremen Eins Am Nachmittag, 24. Dezember 2020, 18:05 Uhr