Warnstreik bei Bosch in Bremen: Mitarbeiter wollen spätere Schließung

  • Werk soll Ende 2020 schließen
  • Aufträge laut Gewerkschaft bis 2023 vorhanden
  • Bosch zeigt Verständnis für die Sorge der Mitarbeiter
Mitarbeiter von Bosch streiken vor dem Firmengebäude. Die IG Metall hatte zu dem Warnstreik aufgerufen.
Bild: Radio Bremen | Sebastian Manz

Zahlreiche Mitarbeiter des Autozulieferers Bosch haben in Bremen gegen die Schließung ihres Werks noch in diesem Jahr protestiert. Rund 250 Mitarbeiter beteiligten sich von 4 Uhr an am ersten Warnstreik in der Auseinandersetzung, wie der Geschäftsführer der IG Metall Bremen, Volker Stahmann, am Donnerstag sagte. Bosch wolle das Werk zum Jahresende 2020 schließen, obwohl es noch Aufträge und damit mögliche Beschäftigung bis Ende 2023 gebe.

Bremens Bürgermeister Andreas Bovenschulte (SPD) unterstützte die Mitarbeiter vor Ort am Werk im Stadtteil Huchting. Im Dezember hatte die Gewerkschaft Gespräche mit Bosch abgebrochen, weil der Arbeitgeber sich geweigert habe, über eine Weiterführung der Produktion über 2020 hinaus zu verhandeln. Nach dem Warnstreik wolle man jetzt wieder auf das Unternehmen zugehen und hoffe auf einen neuen Verhandlungstermin noch im Januar, sagte Stahmann.

Bosch will Zeitplan weiter verhandeln

Bosch will angesichts der Konjunktur- und Autokrise an mehreren deutschen Standorten Stellen abbauen. Im Werk in Bremen sollen 240 Stellen in der Lenksystemsparte wegfallen. Das hatte der Konzern im Oktober mitgeteilt.

Bosch teilte mit Blick auf den Warnstreik auf Anfrage mit, man habe angesichts der Situation "großes Verständnis" für die Sorgen der Beschäftigten. Es sei das Ziel, mit Blick auf die Erarbeitung eines Zeitplans weiterzuverhandeln, zu einem "guten" Ergebnis zu kommen und den Mitarbeitern zeitnah Gewissheit zu verschaffen, hieß es.

Mehr zum Thema:

Dieses Thema im Programm: buten un binnen, 9. Januar 2020, 19:30 Uhr