Kommentar

Sieling hört auf: Ein richtiger und etwas tragischer Rückzug

In den Augen des Regionalchefs von Radio Bremen, Frank Schulte, ist Carsten Sieling ein sehr guter Fachpolitiker – aber kein sehr guter Bürgermeister.

Carsten Sieling

Carsten Sieling hat für sich eine Entscheidung getroffen. Und diese Entscheidung ist ebenso richtig wie tragisch. Richtig ist sie, weil Sieling als klarer Wahlverlierer viel, viel Ballast mit in diese neue Koalition getragen hätte. Er wäre das Image der politischen "lame duck" nicht mehr losgeworden. Genüsslich hätte die Opposition ihn als Senats-Präsidenten auf Abruf  dargestellt. Wer bitteschön will sich das antun?

Dieser Weg bleibt der SPD, der neuen Koalition und vor allem Sieling selbst jetzt erspart. Sieling schafft klare Verhältnisse. Er hat seiner Partei einen letzten Dienst erwiesen und mitgeholfen, mit seinem politischen Wertekompass einen neuen Koalitionsvertrag auszuhandeln. Auf diesen Vertrag, das konnte man bei seinem Abschieds-Statement merken, ist Sieling auch ein wenig stolz. Jetzt macht er den Weg frei. Nichts solle den Erfolg des neuen Bündnisses beeinträchtigen, sagt Sieling. Er hat erkannt, dass das mit ihm an der Spitze nicht mehr gegangen wäre, er hat gerade noch den gesichtswahrenden, selbstbestimmten Abgang geschafft. Auch das ist eine Qualität.

Das Repräsentieren war nicht Sielings Stärke

Tragisch ist diese Entscheidung, weil Sieling die Früchte seiner politischen Arbeit nicht ernten kann. Der verbesserte Finanzausgleich, die neuen fiskalischen Möglichkeiten, die Bremen ab 2020 hat, die sind eng mit dem Namen Carsten Sieling verbunden. Dass Sieling ein sehr guter Fachpolitiker ist, das steht außer Frage. Aber sehr gute Fachpolitiker sind eben nicht zwingend sehr gute Präsidenten des Senats.

Und auch das hat eine gewisse Tragik: Die große Bühne, das Repräsentieren, rhetorisches Geschick und letztlich auch die Sichtbarkeit in diesem kleinen Bundesland, das alles waren nicht seine Stärken. Man mag das bedauern, aber es sind nun einmal zentrale Eigenschaften in diesem Amt. Letztlich blieb noch die Frage der politischen Verantwortung. Und dieser Verantwortung ist Carsten Sieling – auch in seinem eigenen Verständnis davon – nachgekommen. Er wird mit sich im Reinen sein.

Carsten Sieling zieht sich zurück

SPD-Politiker Carsten Sieling.

Autor

  • Frank Schulte

Dieses Thema im Programm: buten un binnen, 1. Juli 2019, 19:30 Uhr