Umstrittene Wahl in Thüringen sorgt für Wirbel in der Bremer Politik

  • FDP-Fraktionschefin Wischhusen hatte Kemmerich zunächst zur Wahl zum Ministerpräsidenten gratuliert
  • Bremer Linke sprechen von "Dammbruch"
  • Auch SPD stellt parlamentarische Zusammenarbeit infrage
Video vom 6. Februar 2020
Ministerpräsident von Thüringen Thomas Kemmerich bei einer Pressekonferenz

Die umstrittene Wahl des FDP-Politikers Thomas Kemmerich zum thüringischen Ministerpräsidenten führt auch zu Streit in der Bremer Politik. Die Bremer Linke stellt die parlamentarische Zusammenarbeit mit den Freien Demokraten infrage und reagiert damit auf Bremens FDP-Fraktionschefin Wischhusen. Sie hatte gestern ihrem Parteikollegen Kemmerich zur Wahl in Thüringen gratuliert.

Kritik hagelt es aus so ziemlich allen Parteien an Bremens FDP-Fraktionschefin Wischhusen, besonders deutlich aber sind die Linken. Deren Bremer Fraktionschef Janßen spricht von einem Dammbruch. Durch die Gratulation zu einer Wahl mithilfe der Stimmen der AfD sei eine Linie überschritten, sagte Janßen, derzeit sehe man keine Grundlage für eine gemeinsame Arbeit in der Bürgerschaft.

Wischhusen bietet Linken klärendes Gespräch an

Bremens SPD-Fraktionschef Güngör sagte, er sei maßlos enttäuscht und wolle ebenfalls die Art der künftigen Zusammenarbeit infrage stellen. Wischhusen hatte gestern ihrem Parteikollegen Kemmerich zur Wahl in Thüringen gratuliert, heute aber erklärt, sie halte seine Wahl für einen Fehler. Wischhusen wies den Vorwurf einer Kehrtwende zurück und sprach stattdessen von einer "Klarstellung".

Wischhusen sagte zu buten un binnen, die Bremer FDP spreche mit einer Stimme, wenn es darum geht, nicht mit der AfD zusammen zu arbeiten. Die Bremer Linkspartei will nun nach eigenen Angaben am kommenden Montag weiter beraten, wie sie mit der Haltung der Bremer FDP in dieser Frage umgeht. Wischhusen selbst hat den Bremer Linken ein klärendes Gespräch angeboten.

Bremer Politiker äußern sich zum neuen Thüringer Ministerpräsidenten

Video vom 5. Februar 2020
Der Landessprecher Bremen der Linken Christoph Spehr im Interview in seinem Büro.

Mehr zum Thema:

Dieses Thema im Programm: buten un binnen, 6. Februar 2020, 19:30 Uhr