Kommt "Terminshopping" in Bremen? Senat soll heute entscheiden

  • Einzelhändler könnten bald wieder öffnen dürfen
  • Nur für je einen Kunden mit Termin
  • Ab wann die Regelung gelten soll, ist noch nicht bekannt
Eine Frau geht an einem verriegelten Geschäft vorbei. (Symbolbild)
Mit der neuen Regelung sollen einzelne Kunden in die Geschäfte gehen können. Bild: DPA | Rupert Oberhäuser

Der Bremer Senat will am Dienstagmittag offenbar beschließen, dass Läden, die derzeit wegen Corona geschlossen sein müssen, bald wieder Kunden empfangen dürfen. Allerdings immer nur eine Person zurzeit.

Bremens Bürgermeister Andreas Bovenschulte (SPD) hatte schon in der vergangenen Woche in der Bürgerschaft angekündigt, dass Einzelhändler in Bremen so wieder eine Perspektive bekommen könnten.

Das Wirtschaftsressort hat nun einen Vorschlag gemacht, wie das Ganze konkret aussehen könnte. Demnach soll es auf eine Art "Einkaufen mit Anmeldung" hinauslaufen, vielfach schon als "Terminshopping" bezeichnet. Wann es losgehen soll, ist noch unklar – die Wirtschaftsbehörde nennt keinen Termin. Bremen wäre nicht das erste Bundesland mit einer solchen Regelung, in Rheinland-Pfalz ist "Terminshopping" seit Montag möglich.

Warten auf Bund-Länder-Konferenz

Ebenfalls unklar ist auch, ob die Bremer Landesregierung bereits Lockerungen für den Sport beschließt. Als erstes sollen Gruppensport unter freiem Himmel und Sport für Kinder und Jugendliche wieder erlaubt werden, so das zuständige Ressort. Darüber hatte der Senat zwar schon vor einer Woche debattiert, wahrscheinlich werden die Senatoren aber noch das Ergebnis der Bund-Länder-Gespräche über Corona-Lockerungen morgen abwarten, hieß es.

Wie funktioniert "Date and Collect"?

Video vom 27. Februar 2021
Der Buchhändler Jens Evers, im Hintergrund gefüllte Bücherregale.
Bild: Radio Bremen
Bild: Radio Bremen

Dieses Thema im Programm: Bremen Zwei, Nachrichten, 2. März 2021, 6 Uhr