Kommt Tempo 30 am Brill?

  • Amt für Straßen und Verkehr prüft Tempo 30 am Brill
  • Prüfauftrag kommt vom Verkehrssenator
  • Hintergrund ist der schwere Unfall mit zwei Toten vor einer Woche
Verkehr auf der Bürgermeister-Smidt-Straße am Brill
Auf der Bürgermeister-Smidt-Straße am Brill könnte bald Tempo 30 gelten.

Nach dem schweren Unfall mit zwei Toten vor einer Woche prüft das Amt für Straßen und Verkehr, die Höchstgeschwindigkeit am Brill zu drosseln. Der Sprecher des Verkehrsressorts, Jens Tittmann, sagte das auf Nachfrage zu buten un binnen.

Wir prüfen, ob Tempo 30 am Brill sinnvoll ist. Am 30. August wird sich eine Kommission mit Vertretern aus der Verkehrsbehörde und der Polizei mit dem Thema beschäftigen. Dann werden wir eine Entscheidung treffen.

Jens Tittmann, Sprecher der Verkehrsbehörde

Entscheidend sei letztlich, ob die Geschwindigkeitsbegrenzung an der Stelle auch wirklich positive Effekte habe, sagte Tittmann. "Gefährlich sind am Brill ja vor allem abbiegende Autos und sogenannte Poser, die an der Schlachte schnell fahren, um mit ihrem Gefährt anzugeben. Wir müssen uns also genau anschauen, welche Maßnahmen wirklich sinnvoll sind, um Unfälle wie den am vergangenen Donnerstag zu verhindern."

Andere Sicherheitsmaßnahmen ab Herbst

Schließlich werde ein notorischer Raser nicht nur deshalb langsamer fahren, weil die erlaubte Höchstgeschwindigkeit an der betreffenden Kreuzung von 50 auf 30 Kilometer pro Stunde verringert werde. Laut Tittmann sollen außerdem an drei Stellen Ampeln für Fußgänger gebaut werden. Vor den Überwegen soll die Straße jeweils für ein kurzes Stück von zwei auf eine Spur verengt werden. Das werde im Herbst dieses Jahres umgesetzt.

Mehr zum Thema

Dieses Thema im Programm: Bremen Eins, der Mittag, 5. Juli 2018, 13:20 Uhr