So marode ist die Bremerhavener Stadthalle

Rund 30 Millionen Euro soll die Sanierung kosten. Experten haben 165 Mängel festgestellt. Das sind fünf der gravierendsten Schäden.

Eine Außenansicht der Stadthalle Bremerhaven.
1974 wurde die Bremerhavener Stadthalle erbaut. Seitdem wurde nur wenig saniert.

Es sind nicht zwei oder drei Mängel, sondern allein beim Brandschutz ganze 165: Die Bremerhavener Stadthalle ist ordentlich sanierungsbedürftig.1974 wurde die Halle gebaut und genauso alt ist auch ein Großteil der Technik.

Raymond Kiesbye, Tourismuschef in Bremerhaven
Stadthallen-Chef Kiesbye sieht dringenden Handlungsbedarf.

"Vieles hat noch den Stand von vor 45 Jahren, für vieles gibt es keine Ersatzteile mehr und die Technik schreitet ja auch voran", sagt Stadthallen-Chef Raymond Kiesbye. Experten hatten auf Wunsch des Bauordnungsamtes den Brandschutz überprüft, der technische Leiter der Stadthalle hatte weitere Mängel angemerkt. Bei den 27 Millionen handle es sich um eine erste Schätzung. Wie viel die Sanierung im Detail kostet, stehe noch nicht fest, sagt Kiesbye. Es könnte auch noch teurer für den Eigentümer, die Stadt Bremerhaven, werden. Hier sind die fünf gravierendsten Mängel.

1 Aktuell übernimmt die Feuerwehr den Brandschutz

Am teuersten wird wohl der Brandschutz. Die Vorgaben der Behörden sind hoch. Damit der Betrieb aktuell laufen kann, werden alle Mitarbeiter zu Brandschutzhelfern ausgebildet. Bei Veranstaltungen sind zudem Kräfte der Feuerwehr vor Ort. Zusätzlich wurden Lagerflächen geräumt. Aber auf Dauer reicht das nicht. Langfristig müssen 20 neue Brandschutztüren eingebaut und eine neue Brandmeldeanlage installiert werden. Neun Millionen Euro soll das kosten.

2 Es regnet rein

Eine Außenansicht der Stadthalle Bremerhaven.
Im Winter dauert es neun Stunden, bis es in der Halle warm ist.

Das Dach muss möglicherweise komplett erneuert werden. Teile der Dachkonstruktion sind marode, eine Dämmung fehlt und es regnet rein. Zudem sind unter anderem etliche Blitzableiter abgerissen.
Bei der Sanierung muss auch über eine Anhebung des Daches nachgedacht werden. Der Abstand zwischen Bühne und Decke ist mit sechs Metern für viele moderne Produktionen zu gering. Dabei geht es nicht nur um Künstler, die von der Decke baumeln wollen, sondern selbst für einige Scheinwerfer und Lautsprecher reicht der Abstand nicht.

Energetisch ist es eine Katastrophe und es regnet auch an einigen Stellen rein.

Raymond Kiesbye, Geschäftsführer der Stadthalle Bremerhaven

3 Alte Lüftungsanlage der Eisbahn sorgt für Zugluft

Die Lüftungsanlage, zum Teil noch aus dem Baujahr, sorgt für Zugluft: Sie ist noch auf den früheren Betrieb der alten Eisbahn ausgerichtet. Als Klimaanlage funktioniert sie aber nicht. Im Sommer kann sie nicht für Abkühlung sorgen.

4 Heizung braucht neun Stunden

Die Heizungsanlage ist alt. Die Zugluft aus der Lüftungsanlage und das ungedämmte Dach erschweren das Heizen zusätzlich. Somit muss im Winter schon ganze neun Stunden vor einer Veranstaltung geheizt werden, damit die Besucher nicht frieren.

5 Sicherheitsbeleuchtung veraltet

Bei einem Notfall kann es gefährlich werden: Die Sicherheitsbeleuchtung, wie Fluchtweg-Schilder, ist nicht mehr auf dem neuesten Stand der Technik.

Konkreter Sanierungsplan bis Anfang kommenden Jahres

Veranstaltungen finden in der Stadthalle aber weiterhin statt.

Die Betriebssicherheit ist für die nächsten zwei, drei Jahre auf jeden Fall gewährleistet.

Raymond Kiesbye, Geschäftsführer der Stadthalle Bremerhaven

Bis Anfang kommenden Jahres soll es einen konkreten Sanierungsplan geben. "Dann muss man gucken, ob man die Baustellen in den Sommermonaten sukzessive abarbeitet oder eine Sperrung für einen gewissen Zeitraum in Kauf nehmen muss." Ein Neubau stehe aktuell nicht zur Debatte, so der Stadthallen-Chef. "Eine Sanierung ist deutlich günstiger."

  • Sonja Klanke

Dieses Thema im Programm: Bremen Eins, Nachrichten, 18. April 2019, 18 Uhr