SPD-Vorstand schlägt Bovenschulte als Regierungschef vor

  • Andreas Bovenschulte einstimmig als Nachfolger für Carsten Sieling vorgeschlagen
  • Endgültige Entscheidung fällt am Samstag
  • Bovenschulte ist einziger Bewerber für Bürgermeisteramt
SPD-Politiker Andreas Bovenschulte.

Andreas Bovenschulte soll neuer Regierungschef im Land Bremen werden – diesen Vorschlag hat der SPD-Landesvorstand am Donnerstagabend einstimmig abgegeben. "Andreas Bovenschulte ist ein erfahrener Politiker, der brennt für die Herzblut-Themen der SPD", sagte SPD-Landeschefin Sascha Aulepp. Der Jurist und langjährige Bürgermeister der niedersächsischen Gemeinde Weyhe soll am Samstag bei einem außerordentlichen Parteitag als Kandidat für die Nachfolge des scheidenden Bürgermeisters Carsten Sieling nominiert werden.

Andreas Bovenschulte ist ein erfahrener Politiker, der brennt für die Herzblut-Themen der SPD.

Sascha Aulepp (Archivbild)
SPD-Landeschefin Sascha Aulepp

Bovenschulte war erst am 26. Mai in die Bremische Bürgerschaft gewählt und am 24. Juni mit großer Mehrheit zum Vorsitzenden der SPD-Fraktion bestimmt worden. Sollte er am Samstag als Kandidat für den Posten des Senatspräsidenten und Bürgermeisters nominiert werden, müsste er noch in der Bürgerschaft gewählt und vereidigt werden. Die Abstimmung zur Senatswahl findet voraussichtlich am 15. August statt. Der Posten des SPD-Fraktionschefs wäre dann wieder vakant.

Die SPD würde in der neuen Bremer Landesregierung vier Senatsposten besetzen, inklusive Bürgermeister. Für das Innenressort schlug der Landesvorstand Amtsinhaber Ulrich Mäurer vor. Das "Drei-Themen- Ressort" Wissenschaft, Häfen und Justiz soll die Bremerhavener Stadträtin Claudia Schilling übernehmen. Für das Ressort Kinder und Bildung empfahl der Landesvorstand dem Parteitag Amtsinhaberin Claudia Bogedan. Die Grünen besetzen drei und die Linken zwei Senatsposten.

Dieses Thema im Programm: Bremen Eins, Rundschau am Morgen, 4. Juli 2019, 8 Uhr