Politikwissenschaftler: "Es wird wohl eine Dreier-Koalition"

Laut Wahlumfrage von Infratest Dimap kann sich weder SPD noch CDU in Bremen klar absetzen. Ein Schneckenrennen, urteilt der Politikwissenschaftler Andreas Klee bei Bremen Vier.

Politikwissenschaftler Andreas Klee zu Besuch im buten un binnen Studio.
War es das jetzt mit der SPD in der Regierung nach mehr als 70 Jahren?
Nein, soweit würde ich noch nicht gehen. Es ist ein relativ knappes Ergebnis zum jetzigen Zeitpunkt. Die SPD hat noch einiges zu tun bis zur Wahl Ende Mai. Dann hat sie aber durchaus noch die Chance, wieder stärkste Partei zu sein.
Jetzt hat die SPD in dieser Umfrage im Vergleich zur letzten Wahl wieder deutlich verloren. Was macht die SPD verkehrt? Oder ist das ein Bundestrend?
Es gibt wenig erfreuliche Nachrichten für die SPD heute, aber sie liegt in Bremen immer noch über dem Bundestrend. Das wiederum ist ja eine ganz gute Nachricht. Was macht die SPD falsch? Ich glaube, sie macht nicht vieles richtig, so könnten wir es vielleicht sagen. Es fehlt etwas Überraschendes – gerade im Wahlkampf. Etwas, wo man sagt, die sind noch da und die haben noch Lust, hier weiter zu regieren. Es läuft alles sehr in einem erwartbaren Rahmen und das ist enttäuschend, sie wussten ja, mit welchen Voraussetzungen sie in den Wahlkampf gehen.
Jetzt gibt es noch eine andere repräsentative, also belastbare Zahl, die sehr spannend ist, denn es wurde auch gefragt, ob die CDU es besser machen könnte? 54 Prozent der Bremer sind davon aber auch nicht überzeugt. Was heißt das, wenn die beiden großen Volksparteien keine Alternativen mehr bieten?
Das ist tatsächlich sehr spannend, die SPD bietet der CDU eine riesige Chance, der Ball liegt vor dem leeren Tor, aber es gelingt ihnen auch nicht, das umzusetzen. Die Ergebnisse sind nicht so berauschend. Das ist eine bemerkenswerte Situation. Die Stimmen verteilen sich auf viele Parteien und ich glaube, es wird wohl eine Dreier-Koalition werden. Davon erhofft man sich dann, eine entsprechende politische Kraft zu formieren, um auch wirklich Veränderungen anzustoßen in Bremen.
Jetzt geht der Wahlkampf ja noch knapp drei Wochen. Wie würden sie den Wahlkampf bis hierher beurteilen?
Schneckenrennen – das habe ich über das Wochenende mal in Bezug auf Fußball gehört. So mutet mir der Wahlkampf auch an. Eher traditionell, die Wahlplakate sind nicht spektakulär, man hört auch von keinen ausgefallenen Aktionen, alle sind noch sehr vorsichtig. Aber vielleicht kommt in den nächsten 14 Tagen ja ein riesiges Feuerwerk, von dem wir noch nichts ahnen.

Dieses Thema im Programm: Bremen Vier, Vier beginnt, 7. Mai 2019, 8.12 Uhr