Schwarzarbeit verursacht in Bremen 26 Millionen Euro Schaden

  • Zoll nahm 2020 insgesamt 422 Betriebsprüfungen vor
  • Rund 3.000 Verfahren wurden eingeleitet
  • Schadenshöhe so hoch wie nie zuvor
Eine Schwarzarbeitsprüfung durch das Hauptzollamt Bremen.
422 Schwarzarbeitsprüfungen wie diese führte das Hauptzollamt Bremen im Jahr 2020 durch. Bild: Zoll

Schwarzarbeit hat in Bremen im vergangenen Jahr einen Schaden von 26 Millionen Euro verursacht. Die festgestellte Schadenssumme stieg gegenüber dem Vorjahr um fast zehn Millionen Euro auf einen neuen Höchstwert. Das geht aus einem Bericht des Bremer Zolls hervor.

Demnach wurden 420 Betriebe aus unterschiedlichen Branchen geprüft und rund 3.000 Verfahren eingeleitet. Dabei ging es zum Beispiel um die Einhaltung des Mindestlohnes und die Abgabe von Sozialleistungen. Die Zollbeamten konzentrierten sich dabei vor allem auf die Bekämpfung der organisierten Formen der Schwarzarbeit.

In Summe wurden rund 37 Jahre an Freiheitsstrafen ausgesprochen – auch dies ein Höchstwert. Die Summe der Geldstrafen sank hingegen leicht um 100.000 auf 560.000 Euro, die Summe der Bußgeldverfahren sich mit fast einer Million Euro hingegen nahezu verdoppelt.

Mehr zum Thema

Dieses Thema im Programm: Bremen Vier, Nachrichten, 9. Februar 2021, 17 Uhr