Infografik

Bremer Schulen dürfen ab Montag wieder im Wechselunterricht öffnen

  • Schulen in Bremen dürfen am Montag wieder mit Wechselunterricht starten
  • Wegen hoher Inzidenzwerte waren die Schulen seit Montag geschlossen
  • RKI meldet für Bremen den fünften Tag in Folge Inzidenzen unter 165
Ein leeres Klassenzimmer. An der Tafel steht "Schullöffnung. Willkommen zurück."
Eine Woche lang gab es keinen Unterricht in den Schulen. Ab Montrag ist es wieder soweit. Bild: DPA | picture alliance / SvenSimon | Frank Hoermann / SVEN SIMON

Das Robert-Koch-Institut (RKI) hat für die Stadt Bremen den fünften Tag in Folge eine Corona-Inzidenz unter 165 gemeldet. Am Freitag gab das RKI die Bremer Inzidenz mit 139 an. Und mit dem letzten offiziellen Schritt, können Schüler ab Montag in den Wechselunterricht zurückkehren und auch die Kitas können leicht lockern: Das Ordnungsamt hat am Freitagmorgen bereits "amtlich bekanntgegeben", dass Bremen die 165er-Marke der Corona-Notbremse des Bundes unterschreitet. Auch das Bremer Bildungsressort hat die Öffnung der Schulen bestätigt.

7-Tage-Inzidenz für die Stadt Bremen nach RKI-Angaben

Montag, 26. AprilDienstag, 27. AprilMittwoch, 28. AprilDonnerstag, 29. AprilFreitag, 30. April
159,6159,1152,1148,7139

Allerdings startet die Schule nicht direkt am fünften Tag der Unterschreitung des kritischen Grenzwertes. Das Bundesgesetz gibt noch einen Tag Zeit für die Umsetzung. Erst am siebten Tag dürfen die Schülerinnen und Schüler theoretisch wieder in den Wechselunterricht. Der fällt in diesem Fall aber auf einem Sonntag. Also beginnt der Unterricht in Halbgruppen wohl erst wieder am Montag, den 3. Mai. In den Kitas gilt dann wieder Stufe eins des Regelbetriebs. Heißt: Die Kinder dürfen wieder in die Kita und die Notbetreuung wird aufgehoben.

So funktioniert die Notbremse

Wichtig ist: Es gelten die jeweils täglich vom RKI veröffentlichten Werte, so will es das Infektionsschutzgesetz des Bundes. Und zwar auf ganze Zahlen auf- oder abgerundet – ohne Nachkommastellen, das bestätigte das für die Umsetzung durch das Ordnungsamt zuständige Bremer Innenressort auf Anfrage von buten un binnen. Das RKI veröffentlicht jeweils in der Nacht alle Zahlen, die ihm bis 0 Uhr gemeldet wurden. Diese unterscheiden sich meist leicht von den Zahlen, die das Bremer Gesundheitsressort veröffentlicht. Für Lockerung oder Verschärfungen sind die Veröffentlichungen des Bremer Gesundheitsressorts aktuell nicht relevant.

Bei der Notbremse werden die Regeln verschärft, wenn die Inzidenz drei Tage in Folge über einer der kritischen Grenzen – aktuell der 165 – liegt. Dann gilt: Präsenzunterricht ist verboten – bis auf wenige Ausnahmen – und Kitas wechseln in den Notbetrieb. Für Lockerungen gelten jedoch schärfere Regeln: Die Inzidenz muss fünf Werktage unter der 165-Grenze liegen. Die Meldungen der Sonn- und Feiertagen, werden also nicht mitgezählt. Immer wenn der Wert die kritische Marke unter- oder überschreitet, beginnt man neu zu zählen.

Wie lange sind Schulen und Kitas sicher offen?

Angekommen, das RKI würde für die Inzidenz der Stadt Bremen ab Samstag wieder Werte über 165 melden, dann läge Bremen am Montag (Samstag, Sonntag, Montag) den dritten Tag in Folge über der kritischen Grenze. Darauf würde am Dienstag ein Umsetzungstag folgen und ab Mittwoch wären dann die Schulen wieder dicht und die Kitas im Notbetrieb.

Erst zu Beginn der Woche mussten Schülerinnen und Schüler aufgrund hoher Inzidenzwerte erneut in den Distanzunterricht übergehen. Im Gegensatz zur Stadt Bremen sind die Schulen in Bremerhaven geöffnet.

So trifft die Corona-Notbremse Bremer Schulen

Video vom 22. April 2021
Eine hochgestellte Stuhlreihe in einem leeren Klassenzimmer, nachdem Schulen aufgrund der Corona-Pandemie wieder geschlossen worden sind.
Bild: Radio Bremen

Dieses Thema im Programm: buten un binnen, 30. April 2021, 19:30 Uhr