Härtere Regeln an Bremer Schulen: Zum Teil Maskenpflicht im Unterricht

  • Regelung wird nach den Herbstferien eingeführt
  • Gilt in gymnasialen Oberstufen und berufsbildenden Schulen
  • Für jüngere Schüler ändert sich nichts
Eine Schülerin sitzt im Klassenraum und trägt einen Mund-Nasen-Schutz.
Künftig sollen in Oberstufen von Gymnasien und an berufsbildenden Schulen auch im Unterricht Masken getragen werden. Bild: DPA | Lev Vlasov

Die Stadt Bremen verschärft wegen der Corona-Pandemie die Maskenpflicht an den Schulen. Nach den Herbstferien muss in den gymnasialen Oberstufen und den berufsbildenden Schulen auch im Unterricht ein Mund-Nasen-Schutz getragen werden.

Es wird also eine Pflicht ausgerufen, die gilt dann für Schülerinnen und Schüler und auch für Lehrkräfte und Beschäftigte.

Die Sprecherin der Bremer Bildungsbehörde, Annette Kemp
Annette Kemp, Sprecherin des Bildungsressorts

Für die jüngeren Schüler ändert sich vorläufig nichts – für sie gilt wie bisher, dass Masken nur auf den Gängen getragen werden sollen, sowie in Situationen, in denen kein Abstand gehalten werden kann.

Unterricht in der Pandemie: So meistert eine Schule den Corona-Alltag

Video vom 17. September 2020
Eine Tür, auf der ein Schild klebt, das auf die Maskenpflicht in dem Gebäude hinweist.
Bild: Radio Bremen

Dieses Thema im Programm: Bremen Vier, Nachrichten, 13. Oktober 2020, 16 Uhr