Corona-Infektionen in Schlachtbetrieb – 270 Mitarbeiter in Quarantäne

  • 2.300 Personen wurden insgesamt getestet – acht sind positiv
  • Vier wohnen im Landkreis Oldenburg, vier im Landkreis Cloppenburg
  • Mitarbeiter sollen sich im Privaten angesteckt haben
Mitarbeiter des Geflügelproduzenten Wiesenhof verarbeiten Geflügelfleisch in den Produktionshallen Wiesenhofs in Lohne.
In den vergangenen zehn Tagen sind insgesamt 28 Mitarbeiter des Schlachtbetriebes positiv getestet worden (Symbolbild). Bild: DPA | Friso Gentsch

Nach weiteren Infektionen mit dem Corona-Virus in einem Schlachtbetrieb in Großenkneten (Kreis Oldenburg) haben die Gesundheitsbehörden eine komplette Spätschicht von 270 Mitarbeitern in eine 14-tägige Quarantäne geschickt. Wie der Landkreis Oldenburg am Freitag mitteilte, wurden in den vergangenen beiden Tagen bei 2.300 Tests acht Personen positiv getestet.

Von ihnen wohnen vier im Landkreis Oldenburg und vier im Landkreis Cloppenburg. Die betroffenen Mitarbeiter gehörten alle der Spätschicht an. "Es deutet alles darauf hin, dass die Ursache der Ansteckung im privaten Bereich liegt und in den Betrieb getragen wird. Andernfalls wäre die Anzahl der Infektionen noch höher", sagte der Erste Kreisrat Christian Wolf. "Das engmaschige Testkonzept bewährt sich, wir können das Geschehen lokalisieren. Jetzt ist es wichtig, die Infektionskette zu durchbrechen."

Insgesamt wurden damit in den vergangenen zehn Tagen 28 Mitarbeiter des Betriebes positiv auf das Corona-Virus Sars-Cov-2 getestet.

Corona-Ausbruch in Puten-Schlachthof in Wildeshausen

Video vom 23. Juni 2020
Schlachtbetrieb Geestland Wiesenhof in Wildeshausen
Bild: Nonstopnews

Mehr zum Thema:

Dieses Thema im Programm: Bremen Eins, Nachrichten, 5. August 2020, 18 Uhr