CDU-Fraktionsvorsitzender Röwekamp fordert Entlassung von Geno-Chefs

  • Angesichts der Millionen-Verluste brauche die kommunale Krankenhausgesellschaft einen personellen Neuanfang
  • Das schrieb Thomas Röwekamp auf Twitter
  • Der CDU-Politiker erwartet von der Bremer Regierung ein Sanierungskonzept
Schriftzug "Gesundheit Nord - Klinikverbund Bremen" vor dem Klinikum Bremen-Mitte (Achivbild)
Wie kommt die Geno raus aus den Schulden? Die Bremer CDU fordert nun einen personellen Neuanfang.

Der Chef der Bremer CDU-Fraktion Thomas Röwekamp hat den Senat aufgefordert, die Geschäftsführung der kommunalen Krankenhausgesellschaft Gesundheit Nord zu entlassen. Angesichts der Millionen-Verluste brauche die Geno einen personellen Neuanfang, schreibt der Oppositionsführer auf Twitter. Von der rot-grün-roten Regierung erwartet Röwekamp deshalb ein neues Sanierungs- und Medizinkonzept für die Kliniken. Zuvor hatte der unabhängige Bremer Krankenhausberater Hans-Georg Güse bei buten un binnen Managementfehler für die Misere der Geno verantwortlich gemacht.

Hier können Sie sich externe Inhalte (Text, Bild, Video…) von Twitter anzeigen lassen

Stimmen Sie zu, stellt Ihr Browser eine Verbindung mit dem Anbieter her.
Mehr Infos zum Thema Datenschutz.

Bis vor wenigen Wochen war die Geno für dieses Jahr von einem Minus von lediglich sechs Millionen Euro ausgegangen. An Dienstag war bekannt geworden, dass die Miesen auf bis zu 32 Millionen anwachsen könnten. Gesundheitssenatorin Bernhard hatte daraufhin personelle Änderungen in der Geno-Führung nicht ausgeschlossen.

Dieses Thema im Programm: Bremen Eins, Die Nachrichten, 31. Oktober 2019, 22 Uhr