Was Bremer an Pfingsten unternehmen und wohin sie reisen dürfen

Reisende stehen auf der Fähre und blicken in Richtung Norderney, während das Schiff nach Norddeich fährt. (Archivbild)
Aufgrund einer Gerichtsentscheidung vom Dienstag dürfen Touristen aus Bremen zu Pfingsten auch die Nordseeinseln ansteuern. Bild: DPA | Mohssen Assanimoghaddam

Abstecher in Biergärten, Übernachtungen am Meer, Sport in Gruppen: Dank sinkender Coronazahlen ist ab Pfingsten so viel erlaubt wie lange nicht. Die wichtigsten Spielregeln.

1 Übernachtungen in und um Bremen

Hotels, Ferienwohnungen und andere Beherbergungsbetriebe im Land Bremen dürfen mit entsprechenden Hygienekonzepten ab Freitag wieder für touristische Übernachtungen öffnen. Das dürfte es vielen Bremerinnen und Bremern erleichtern, sich mit Gästen aus anderen Bundesländern zu treffen. Allerdings muss bei der Anreise ein negatives Testergebnis vorgelegt werden, das nicht älter als 48 Stunden sein darf. Das gilt nicht für vollständig Geimpfte oder Genesene. Auch für ausschließlich selbstgenutzte Ferienwohnungen ist kein Test vonnöten.

Die niedersächsischen Beherbergungsbetriebe dürfen ebenfalls ab sofort unter Auflagen wie Coronatests wieder Touristen aus anderen Bundesländern aufnehmen – und damit auch aus Bremen. Das hat das Oberverwaltungsgericht am Dienstag entschieden. Um kurzfristig Touristen zu gewinnen, locken einige Hotels in Niedersachsen mit besonderen Konditionen zu Pfingsten, darunter solche auf den Nordseeinseln. Es besteht allerdings eine Testpflicht. Die Unterkünfte und Campingplätze dürfen maximal zu 60 Prozent ausgelastet sein.

Die Beherberungsbetriebe in Schleswig-Holstein stehen Touristen bereits Montag wieder offen. Geimpfte, Genesene und Getestete dürfen unter strengen Vorgaben landesweit Gaststätten auch in Innenräumen besuchen und in Beherbergungsbetrieben übernachten. Wer als Tourist in Schleswig-Holstein übernachten will, muss sich alle drei Tage auf Corona testen lassen.

2 Gaststätten-Besuche

Ein Kellner mit Maske serviert alkoholische Getränke auf einem Tablett (Archivbild)
Die Außengastro ist in Bremen zu Pfingsten ebenso offen wie in Niedersachsen und in Schleswig-Holstein. Bild: Imago | Ralph Peters

Die Außengastronomie darf in Bremen bis 23 Uhr öffnen, sofern die bekannten Hygienemaßnahmen wie etwa die Abstandregeln eingehalten werden. Zudem müssen alle Gäste, die 14 Jahre oder älter sind, einen negativen, höchstens 24 Stunden alten Coronatest vorweisen. Ausgenommen sind vollständig geimpfte oder genesene Personen.

Bei einer Inzidenz von unter 50 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohnern in sieben Tagen entfällt die Testpflicht für Gaststätten-Besucher in Bremen und in Bremerhaven, möglicherweise also noch vor Pfingsten. Maßgeblich hierfür ist der offizielle Wert des Robert Koch-Instituts.

In Niedersachsen dagegen müssen Besucher der Außengastronomie auch dann einen negativen Coronatest vorlegen, wenn die Inzidenz in dem betreffenden Landkreis unter 50 liegt.

3 Allgemeine Kontaktbeschränkungen

Ein Haushalt darf sich im Land Bremen mit zwei Personen eines anderen Haushalts treffen. Kinder unter 14 werden nicht mitgerechnet. Die gleiche Regel gilt auch in Niedersachsen.

4 Besuche in Pflegeheimen

Zwei Damen laufen Arm in Arm in einem Pflegeheim (Archivbild)
Besuche in Pflegeeinrichtungen sind in Bremen nur unter Bedingungen wie vorheriger Anmeldung möglich. Bild: Imago | Imagebroker

Wer zu Pfingsten jemanden in einem Pflegeheim besuchen möchte, muss symptomfrei sein und benötigt einen höchstens 24 Stunden alten negativen Coronatest. Vollständig Geimpfte und Genesene sind davon ausgenommen. Außerdem müssen sich die Besucherinnen und Besucher zuvor anmelden und registrieren. Auch die besuchte Person darf keine Symptome einer Corona-Infektion aufweisen.

Wer eine Bewohnerin oder einen Bewohner einer niedersächsischen Pflegeeinrichtung besuchen möchte, sollte sich dort zuvor nach den Regeln erkundigen. Zwar sind Besuche in den niedersächsischen Pflegeheimen grundsätzlich erlaubt. Je nach örtlicher Inzidenz, Hygienekonzept sowie Impfstatus der Bewohnerinnen und Bewohner gelten in den einzelnen Einrichtungen aber unterschiedliche Besuchsregelungen.

5 Museen, Zoos, sportliche und kulturelle Veranstaltungen

Der Eingangsbereich des Zoo am Meer.
Bei voriger Buchung über Pfingsten offen: der Zoo am Meer. Bild: Radio Bremen

Kulturelle, sportliche oder Unterhaltungsveranstaltungen unter freien Himmel dürfen in Bremen wieder mit bis zu 100 Personen stattfinden. Bei einer Inzidenz von über 50 muss der Veranstalterin oder dem Veranstalter ein negatives Testergebnis vorgelegt werden. Bremens Museen, Kunsthallen, zoologische und botanische Gärten sowie Gedenkstätten können für Besucherinnen und Besucher mit Terminbuchung öffnen.

Etwas anders sieht es in Niedersachsen aus: Zoologische und botanische Gärten können bis zu einer 50-prozentigen Kapazitätsgrenze ohne Test besucht werden. Wo auch Innenräume geöffnet werden, gilt für alle nicht vollständig geimpften oder genesenen Besucherinnen und Besucher eine Testpflicht.

Der Besuch von Museen, Galerien, Ausstellungen und Gedenkstätten ist in Niedersachsen nur mit negativem Testnachweis oder dem Nachweis einer vollständigen Impfung oder Genesung möglich. Theater, Kinos, Konzerthäuser und Kulturzentren dürfen in Niedersachsen unter freiem Himmel mit bis zu 250 Personen Sitzveranstaltungen mit Hygienekonzept und hinreichendem Abstand durchführen. Die Gäste benötigen eine negative Testung, eine vollständige Impfung oder den Nachweis, genesen zu sein.

6 Sport

Kontaktfreier Sport im Freien ist ab Freitag und somit auch Pfingsten mit bis zu zehn Erwachsenen in Bremen und Bremerhaven erlaubt. Kinder und Jugendliche bis 18 Jahre dürfen in Gruppen mit bis zu 20 Personen Sport ausüben. Zwei Trainerinnen oder Trainer können die Jugendlichen begleiten. Wer vollständig geimpft oder von Covid-19 genesen ist, darf die Sportstätten unter freiem Himmel uneingeschränkt nutzen. Umkleiden und Duschen bleiben allerdings für alle geschlossen, ebenso die Schwimmbäder.

Auch die Schwimmbäder in Niedersachsen bleiben vorerst geschlossen. Unter freiem Himmel dürfen dort maximal 30 Jugendliche bis 18 Jahren zusammen Sport treiben. Erwachsene dürfen sich dort nur dann in Gruppen sportlich betätigen, wenn sie getestet, geimpft oder genesen sind und mindestens zwei Meter Abstand zueinander halten.

Bremer Senat beschließt Lockerungen

Video vom 18. Mai 2021
Abgesperrte Tische und Stühle der Außengastronomie.
Bild: Radio Bremen
Bild: Radio Bremen

Autor

  • Alexander Schnackenburg Autor

Dieses Thema im Programm: buten un binnen, 20. Mai 2021, 19.30 Uhr