280 Bremer Kitaplätze können wegen Personalnot nicht vergeben werden

Eine leere Garderobe in einer Kita. Um die Ausbreitung des Coronavirus zu verlangsamen, sind in Bremen alle Schulen und Kitas geschlossen.
Weil Personal fehlt, können viele Kita-Plätze nicht vergeben werden. (Archivbild) Bild: DPA | Sina Schuldt
  • Vor allem benachteiligte Stadtteile seien betroffen, kritisiert die CDU
  • In Bremerhaven können 40 Kita-Plätze nicht vergeben werden
  • Das Thema steht am Mittwoch auf der Tagesordnung der Bürgerschaft

Die Personalnot in den Kitas und Krippen im Land Bremen ist Thema in der Bremischen Bürgerschaft. Die CDU hat in einer Großen Anfrage der rot-grün-roten Landesregierung vorgeworfen, in den vergangenen Jahren nicht ausreichend auf den gestiegenen Bedarf reagiert zu haben.

Weil Erzieherinnen und Erzieher fehlen, können in Bremen aktuell etwa 280 Kita- und Krippen-Plätze nicht besetzt werden, in Bremerhaven sind es 40. Laut CDU ist das ein besonderes Problem in sozial benachteiligten Stadtteilen. Die Bremer Christdemokraten schlagen deshalb vor, mögliche Interessenten für den Beruf mit einer höheren Ausbildungsvergütung oder einer Umzugsprämie nach Bremen zu locken.

Zahl betreuter Krippenkinder laut Behörde stark gestiegen

Die Bildungsbehörde verweist dagegen auf die zuletzt stark gestiegene Zahl neu geschaffener Plätze. Demnach hat sich die Zahl der betreuten Krippenkinder in den vergangenen zehn Jahren fast verdoppelt. Ab kommenden Herbst kann die Ausbildung laut Senat mit insgesamt bis zu 900 Euro monatlich gefördert werden. Außerdem bilde man aktuell mehr als 50 Quereinsteiger in den Erzieher-Beruf aus und habe auch Fachkräfte aus dem Ausland anwerben können.

Bildungssenatorin zu den Quarantäneregeln: "Kinder brauchen Kinder"

Video vom 14. September 2021
Bremens Bildungssenatorin Sascha Aulepp schaut in die Kamera.
Bild: Radio Bremen
Bild: Radio Bremen

Dieses Thema im Programm: Bremen Eins, Rundschau am Morgen, 15. September 2021, 7 Uhr