Bremens Polizisten schieben mehr als 385.000 Überstunden vor sich her

  • Bremische Bürgerschaft debattiert über Personalsituation der Polizei
  • Zahl der Polizisten in Bremen soll bis 2025 auf 2.900 wachsen
  • Auch durch die Corona-Pandemie sammeln sich zurzeit Überstunden an
Polizisten in Schutzanzügen laufen über den Sielwall, während Fans von Werder Bremen nach dem Spiel am 06.07.2020 auf der Straße jubeln.
Rund 2.800 Polizisten zählt die Stadt Bremen zurzeit, dennoch entstehen kontinuierlich Überstunden. Gerade durch die Corona-Pandemie sind neue Aufgaben hinzugekommen. Bild: DPA | Sina Schuldt

Die Bremische Bürgerschaft beschäftigt sich am heutigen Donnerstag mit der Personalsituation der Polizei in Bremen und Bremerhaven. Die CDU-Fraktion hat dazu eine große Anfrage an den Senat gestellt. Die Antworten der Landesregierung diskutiert das Parlament am Nachmittag.

Aus der Antwort des Senats geht etwa hervor, dass die Anzahl der Polizisten in der Stadt Bremen bis 2025 auf 2.900 Beamte anwachsen soll. Aktuell sind es rund 2.800, dennoch haben sich laut Innenressort erneut zusätzliche Überstunden angesammelt: Von Juni 2019 bis Mai 2020 sind 3.000 Stunden dazugekommen. Insgesamt haben sich damit mehr als 385.000 Überstunden auf den Arbeitszeitkonten der Polizistinnen und Polizisten angesammelt. Pro Kopf sind das im Schnitt 137,5 Überstunden.

In Bremerhaven zeichnet sich ein ähnliches Bild ab. Die Corona-Pandemie verschärft laut Innenressort die Situation zurzeit noch, da die Polizei neben ihren anderen Aufgaben etwa kontrollieren muss, dass die Menschen einen Mund-Nasen-Schutz tragen.

Dieses Thema im Programm: Bremen Eins, Rundschau am Mittag, 28. Januar 2021, 12 Uhr