Satelliten beflügeln Bremer Raumfahrtkonzern OHB

Der Bau von Satelliten ist für den Bremer Raumfahrtkonzern OHB ein einträgliches Geschäft. Infolge neuer Aufträge hat das Unternehmen nach neun Monaten in diesem Jahr seinen Umsatz um 7,5 Prozent auf rund 508 Millionen Euro im Vergleich zum Vorjahreszeitraum steigern können.

Das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) legte trotz leicht erhöhter Abschreibungen um 11 Prozent auf fast 32 Millionen zu, wie die OHB SE mitteilte. Der Konzern hatte unter anderem in Produktionshallen für die neue europäische Trägerrakete "Ariane 6" investiert. Unter dem Strich stand – auch dank leicht höherer Einkommen- und Ertragsteuern – ein Nettoergebnis von 20,6 Millionen Euro (Vorjahreszeitraum: 17,3 Millionen Euro). Aufgrund des hohen Auftragsbestands rechnet der Vorstand für 2017 erneut mit einem höheren Ergebnis und geht von einem EBIT in Höhe von 44 Millionen Euro aus.

Dieses Thema im Programm: Hörfunknachrichten, 14. November 2017, 13 Uhr