So soll die Erde mit Bremer Know-how vor Asteroiden geschützt werden

  • Raumfahrtbehörde Esa startet Projekt "Hera"
  • Projekt soll Technik zum Umlenken von Asteroiden entwickeln
  • Bremer Satellitenbauer OHB arbeitet seit zwei Jahren an dem Projekt
Darstellung eines Asteroiden, der von Satelliten umflogen wird.
Was passiert, wenn eine Raum-Sonde auf einem Asteroiden aufschlägt? Darauf soll die Mission erste Antworten liefern. Bild: DPA | ESA

Aus dem All droht Gefahr: Einschläge von Gesteinsbrocken können verheerende Folgen haben. Nun plant die Esa ihre erste Mission zur Asteroiden-Abwehr. Sie trägt den Namen einer griechischen Göttin und soll die Menschheit vor Gefahren aus dem All schützen: Die europäische Raumfahrtbehörde Esa hat am Dienstag in ihrem Kontrollzentrum in Darmstadt den Startschuss für ihre erste Mission zur Asteroiden-Abwehr gegeben.

Zusammen mit dem Satellitenbauer OHB aus Bremen wurden Verträge für das Projekt "Hera" mit einem Volumen von knapp 130 Millionen Euro unterzeichnet. "Hera" soll zusammen mit der Nasa-Sonde "Dart" die Auswirkungen eines Aufpralls auf einen Asteroiden untersuchen, um aus diesem Experiment eine Technik zum Umlenken solcher Gesteinsbrocken im All abzuleiten.

Das erste Mal, dass Menschen die Hand an Himmelskörper legen

"Hera" soll 2024 starten und vom Kontrollzentrum in Darmstadt gesteuert werden. Bei der Mission soll der Esa zufolge erst die US-Sonde "Dart" 2022 auf den kleineren Brocken eines Doppelasteroiden in 150 Millionen Kilometern Entfernung treffen. Der Aufprall wird nach Auffassung der Experten einen Krater hinterlassen und den Orbit des Himmelskörpers verändern. Dieser Brocken ist der Raumfahrtbehörde zufolge der erste Himmelskörper, dessen orbitale und physikalische Eigenschaften von Menschenhand verändert werden.

"Hera" soll anschließend zu dem Doppelasteroiden fliegen und Daten sammeln. Diese sollen dazu dienen, die Struktur und Zusammensetzung von Asteroiden besser zu verstehen. Die Raumsonde von der Größe eines Schreibtisches wird auch Minisatelliten an Bord haben. Diese zehn Zentimeter großen Würfel sollen dann die Zusammensetzung und das Innere des Asteroiden untersuchen. Die Gefahren aus dem All seien real, sagte OHB-Chef Marco Fuchs. "Dort gibt es Millionen von Gesteinsbrocken, die im Falle einer Kollision das Leben auf der Erde auslöschen könnten." Der Satellitenbauer arbeite bereits seit zwei Jahren an dem Projekt, an dem 17 Esa-Länder beteiligt sind.

Keine akute Gefahr in Sicht

Die technische Schwierigkeit sei die Autonomie, die die Sonde in dieser Entfernung haben müsse. "Wenn der Test erfolgreich ist, sollten wir uns bereit machen für wirkliche Ablenkungsmanöver", sagte Esa-Direktor Rolf Densing.

"Wir wollen die Menschheit schützen."

Esa-Direktor Rolf Densing

Eine akute Gefahr sei derzeit aber nicht in Sicht. Deutschland trage mit 60 Millionen Euro den Löwenanteil der "Hera"-Kosten. Immer wieder verglühen Gesteinsbrocken in der Erdatmosphäre. Größere Objekte können immense Schäden verursachen: Im Februar 2013 richtete die Explosion eines 20-Meter-Brockens in der russischen Millionenstadt Tscheljabinsk Verwüstungen an. Die Druckwelle verletzte rund 1.500 Menschen, zumeist durch zerborstene Scheiben. Bei Asteroiden einer Größe ab 50 Metern muss Experten zufolge über eine Ablenkung nachgedacht werden.

So mischt das Bremer Familienunternehmen OHB im Weltall-Business mit

Video vom 4. August 2020
Luftbild: Das Firmengebäude von OHB in Bremen.
Bild: Radio Bremen

Dieses Thema im Programm: Bremen Vier, Vier-News, 15. September 2020, 16 Uhr