Tausende Motorradfahrer demonstrieren gegen mögliche Fahrverbote

  • In Oldenburg protestierten laut Polizei mehr als 1.200 Motorradfahrer
  • Rund 5.000 Motorradfahrer waren es in Papenburg
  • Der Grund: Eine Initiative des Bundesrates zur Reduzierung von Motorradlärm
Eine Frau fährt während einer Demonstrationsfahrt am Rudolf-von-Bennigsen-Ufer mit ihrem Motorrad der Marke Yamaha.
Mit den Demonstrationen wollen die Motorradfahrer gegen schärfere Gesetze protestieren. Hintergrund sind Vorschläge des Bundesrats zur Vermeidung von Lärm (Symbolbild). Bild: DPA | Hauke-Christian Dittrich

Tausende Motorradfahrer haben am Samstag im Nordwesten gegen mögliche Fahrverbote an Sonn- und Feiertagen protestiert. Auch in Oldenburg und Papenburg. Sie folgten einem Aufruf der Organisation Biker for Freedom (BifF).

Rund 5.000 Motorradfahrer und -fahrerinnen trafen sich nach Einschätzung der Polizei in Papenburg im Landkreis Emsland zu einer Demonstration auf dem Marktplatz. In Oldenburg waren es der Polizei zufolge mehr als 1.200. Auch in anderen deutschen Städten gab es Biker-Demonstrationen.

Protest richtet sich gegen Fahrverbote aus Lärmschutzgründen

Eigentlich hatten die Behörden in Papenburg und Oldenburg wegen der Corona-Schutzmaßnahmen jeweils nur 600 Motorräder genehmigt. Wegen des großen Zustroms gaben Stadt und Polizei in Papenburg kurzfristig den gesamten Marktplatz frei, wie der Einsatzleiter der Polizei sagte. Wegen der Corona-Pandemie mussten die Biker eine Mund-Nase-Bedeckung tragen und mindestens 1,5 Meter Abstand zueinander halten. Nach Angaben der Polizei verlief die Veranstaltung friedlich und störungsfrei.

Hintergrund der Proteste ist eine Initiative des Bundesrats zur Reduzierung von Motorradlärm. Die Länderkammer spricht sich dafür aus, für Motorräder leichter Fahrverbote aus Lärmschutzgründen an Sonn- und Feiertagen zu ermöglichen.

Als die erste Frau beim Bremerhavener Fischereihafen-Rennen startete

Video vom 27. Mai 2020
Birgit Fuhrleder fährt in Schutzkleidung auf einem Motorrad.
Bild: Radio Bremen

Mehr zum Thema:

Dieses Thema im Programm: Bremen Eins, Nachrichten, 4. Juli 2020, 17 Uhr