CDU-Parteitag lehnt Urwahl zur Kanzlerkandidatur ab

  • CDU-Parteitag stimmt gegen Kanzlerkandidaten-Urwahl
  • Auch Bremer CDU-Chef Carsten Meyer-Heder lehnt Mitgliederbefragung ab
  • "Man beschäftigt sich damit wieder nur mit sich selbst"
Carsten Meyer-Heder bei einer PK.
Der Bremer CDU-Chef Meyer-Heder ist gegen eine Urwahl des Kanzlerkandidaten. Bild: Radio

Auf dem CDU-Parteitag in Leipzig hat sich die Mehrheit der Delegierten dagegen ausgesprochen, eine Urwahl zur Kanzlerkandidatur für die nächste Bundestagswahl durchzuführen. Auch der Bremer CDU-Landesvorsitzende Carsten Meyer-Heder hatte sich im Vorfeld des Parteitags klar gegen eine Urwahl ausgesprochen. "Ich möchte auf keinen Fall, dass wir das machen", sagte er. "Man beschäftigt sich damit wieder nur mit sich selbst."

Man habe bei der SPD gesehen, wie aufwendig Mitgliederentscheide seien. "Das halte ich für falsch und kontraproduktiv. Wir haben das Delegiertensystem, sonst könnten wir ja jeden per Urabstimmung wählen lassen", erklärte Meyer-Heder.

Traditionell hat bei der CDU der oder die Parteivorsitzende den Erstzugriff auf die Kanzlerkandidatur. Vor allem die Junge Union (JU) hatte sich jedoch für eine Urwahl stark gemacht, was auch als Affront gegen Parteichefin Annegret Kramp-Karrenbauer verstanden wurde.

Dieses Thema im Programm: Bremen Zwei, Der Morgen, 22. November 2019, 7:20 Uhr