Meinungsmelder

Befragung: Diese Probleme muss der neue Senat sofort anpacken

Bildung und Verkehr führen die Liste von Radio Bremens Meinungsmeldern an. Ein weiteres Thema hatten vor der Wahl wohl nur wenige Politiker auf dem Zettel.

Bauarbeiten in der Oberschule Roter Sand
Viele Bremer Schulen sind Baustellen: An der Oberschule Roter Sand wird derzeit komplett saniert für 11 Mio Euro.

Welche Koalition Bremen künftig regiert, ist noch offen – welche Probleme der neue Senat zuerst anpacken muss, dazu haben die von Radio Bremen befragten Meinungsmelder hingegen schon jetzt eine klare Position. So liegen in der aktuellen Befragung, an der sich 746 Menschen aus Bremen, Bremerhaven und umzu beteiligt haben, vor allem die Wahlkampfthemen Bildung (196 Nennungen) und Verkehr (169 Nennungen) vorne.

Dass die Befragten das Politikfeld Klima/Umwelt (86 Nennungen) als mindestens ebenso drängend empfinden wie das zentrale Bremer Wahlkampfthema Wohnen (83 Nennungen), dürfte manchem Politiker jedoch zu denken geben.

Klima- und Umweltpolitik mit anderen Themen verknüpft

Wie wichtig der Umwelt- und Klimaschutz den Meinungsmeldern ist, zeigen vor allem die vielen Kommentare zum Thema. Wobei die Befragten es auch immer wieder mit anderen Politikfeldern wie der Verkehrs-, Bau- und Wirtschaftspolitik verknüpfen.

Jede politische Maßnahme unter klimapolitischem Aspekt prüfen.

66-jähriger Meinungsmelder aus Bremen

Andere Themen, die für die Befragten zu den zentralen Aufgaben einer neuen Regierung zählen, sind unter anderem Sicherheit, Finanzen, Armut und Gesundheit.

Das am häufigsten genannte Thema, das den Meinungsmeldern zufolge nach der Koalitionsbildung zuallererst in Bremen und Bremerhaven angepackt werden muss, ist jedoch die Bildung.

Hier können Sie sich externe Inhalte (Text, Bild, Video…) von Datawrapper anzeigen lassen

Stimmen Sie zu, stellt Ihr Browser eine Verbindung mit dem Anbieter her.
Mehr Infos zum Thema Datenschutz.

Nach dem Zustand der Gebäude von Schulen, Berufsschulen und Hochschulen gefragt, halten es hier 34 Prozent für notwendig, mehr Geld aus dem Haushalt zur Verfügung zu stellen. 22 Prozent der Meinungsmelder sprechen sich für die Idee aus, Schulen in benachteiligten Stadtteilen besonders gut auszustatten. Ähnlich viele Meinungsmelder (19 Prozent) fänden es gut, den Um- und Neubau der verschiedenen Schulen in Zusammenarbeit mit öffentlichen Gesellschaften zu realisieren. In den Kommentaren wird dabei auch häufig der Zustand der Schulen weiter beschrieben und die Sanierung gefordert.

In die Schulen, wie sie heute teilweise aussehen, sollte kein Kind gehen müssen. Ich, in meiner Generation, habe so etwas nicht erlebt.

62-jährige Meinungsmelderin aus Bremen

Wenn es speziell um den Ausfall und die Qualität des Unterrichts geht, sprechen sich 37 Prozent der Meinungsmelder dafür aus, mehr Lehrkräfte einzustellen.

Die ganze Modernisierung/ Digitalisierung bringt nichts, wenn keiner zur Verfügung steht, der unterrichten kann und weiter so viel Unterricht ausfällt und die Nachfolge einer Schulleitung nicht geklärt ist.

45-jährige Meinungsmelderin aus Bremen

Hier können Sie sich externe Inhalte (Text, Bild, Video…) von Datawrapper anzeigen lassen

Stimmen Sie zu, stellt Ihr Browser eine Verbindung mit dem Anbieter her.
Mehr Infos zum Thema Datenschutz.

Das Thema Verkehr wird bei den Meinungsmeldern ebenfalls besonders häufig als dringlich genannt. 36 Prozent wünschen sich in diesem Politikfeld, dass eine neue Regierung den Neubau und die Instandhaltung von Straßen und Brücken als erstes anpackt.

Bessere Planung von Baustellen, damit der Verkehr besser fließt und weniger Staus entstehen.

52-jähriger Meinungsmelder aus Bremen

Doch es gibt auch andere Stimmen. 24 Prozent der Meinungsmelder wünschen sich möglichst bald eine autofreie Innenstadt. 17 Prozent erachten den Bau von Premium-Radrouten und neue Fahrradstellplätze als prioritär.

Fahrradwege ausbauen, ÖPNV weiter verbessern, Auto fahren unattraktiver machen – (höhere) Parkgebühren, City-Maut,...

32-jähriger Meinungsmelder aus Bremen

Eine Seilbahn, wie sie für die Überseestadt diskutiert wird, halten indes nur sieben Prozent für notwendig. Die Fertigstellung der A281, die Förderung von E-Mobilität und mehr Parkplätzen in Wohngebieten sind weitere Forderungen, die eine neue Regierung nach Ansicht einiger Meinungsmelder schnell angehen sollte.

Trotz des Bürgerentscheids zur Galopprennbahn-Bebauung schätzen im Vergleich zu den Themen Bildung und Verkehr nur rund die Hälfte der Befragten die Wohnpolitik als besonders dringend ein.

Hier können Sie sich externe Inhalte (Text, Bild, Video…) von Datawrapper anzeigen lassen

Stimmen Sie zu, stellt Ihr Browser eine Verbindung mit dem Anbieter her.
Mehr Infos zum Thema Datenschutz.

Fast die Hälfte der Meinungsmelder, die das Thema nennen, wünschen sich Quoten für den sozialen Wohnungsbau.

Die neue Regierung sollte den sozialen Wohnungsbau vorantreiben, indem vielleicht auch Wohnungen und Häuser von Wohnbaugesellschaften wie der Vonovia zurückgekauft und in eine städtische Wohnbaugesellschaft begeben werden.

30-jähriger Meinungsmelder aus Bremen

Den Meinungsmeldern liegt jedoch nicht nur der soziale Wohnungsbau am Herzen, viele fordern auch generell bezahlbare Wohnungen. Sie finden, es solle weniger Luxuswohnungen und stattdessen mehr bezahlbare Wohnungen geben.

Die neue Regierung sollte sich als erstes um den Wohnungsbau kümmern. Damit alle Menschen im Land Bremen die Möglichkeit haben in einer guten Wohnung zu leben, auch wenn sie nicht so viel Geld für eine Wohnung als Miete ausgeben können.

36-jährige Meinungsmelderin aus Bremen

Sondierungsgespräche werden fortgesetzt

Carsten Meyer-Heder, Lencke Steiner und Maike Schäfer.

Mehr zum Thema

  • Kristian Klooß

Dieses Thema im Programm: buten un binnen, 4. Juni 2019, 19:30 Uhr