Demonstrationen nach Magnitz-Angriff bleiben friedlich

  • 20 AfD-Anhänger versammeln sich auf Goetheplatz zu Mahnwache
  • 550 Menschen bei Gegendemonstration
  • Polizei erhält 140 Hinweise nach Veröffentlichung von Überwachungsvideo
Der AfD- Politiker Frank Magnitz, mit Verletzungen im Geischt, im Interview.

Nach dem Angriff auf den Bremer AfD-Politiker Frank Magnitz haben am Montagabend Hunderte Bremer friedlich gegen Rechts demonstriert. Unter dem Motto "Gegen Lügen und rechte Hetze" versammelten sich Polizeiangaben zufolge 550 Menschen im Bremer Viertel. Parallel dazu hielten etwa 20 AfD-Anhänger auf dem Goetheplatz eine Mahnwache ab. Sie wollen nach eigenen Angaben gegen politisch motivierte Gewalt protestieren.

Die Polizei war mit einem Großaufgebot vor Ort, musste aber nicht ernsthaft eingreifen. Beide Demonstrationen verliefen friedlich. Auch ein Wasserwerfer war vor Ort, der aber nicht zum Einsatz kam. Erst nach dem Ende der Kundgebungen wurde im Bereich der Kreuzung Altenwall/Tiefer ein Teilnehmer der Mahnwache angegangen. Die Polizei ermittelt wegen Körperverletzung.

Hintergrund beider Demonstrationen war der Angriff auf AfD-Landeschef Frank Magnitz, der ebenfalls zur Mahnwache erschien. Er war vor einer Woche in der Nähe des Bremer Theaters von Unbekannten attackiert und verletzt worden.

Hier können Sie sich externe Inhalte (Text, Bild, Video…) von Twitter anzeigen lassen

Stimmen Sie zu, stellt Ihr Browser eine Verbindung mit dem Anbieter her.
Mehr Infos zum Thema Datenschutz.

Bisher sind den Ermittlern zufolge 140 Hinweise eingegangen. Ob darunter auch welche auf die Täter seien, wollte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft am Montag nicht sagen. Er äußerte sich ebenfalls nicht dazu, ob es neue Erkenntnisse zum Motiv gibt.

Die Polizei hatte am Freitag ein Video veröffentlicht, das den Überfall auf den Bremer AfD-Chef und Bundestagsabgeordneten am Montag vergangener Woche zeigt. Darin ist zu sehen, wie drei Männer Magnitz verfolgen. Einer von ihnen rennt den Politiker von hinten um und trifft ihn offenbar mit dem Ellenbogen am Kopf. Dieser stürzt zu Boden und schlägt mit den Kopf auf. Magnitz verbrachte zwei Tage im Krankenhaus.

Fall Magnitz: Polizei veröffentlicht Video der Tat

Der AfD- Politiker Frank Magnitz, mit Verletzungen im Geischt, im Interview.

Dieses Thema im Programm: buten und binnen, 14. Januar 2019, 19.30 Uhr