Fernsehjournalist will sich aus Bremer AfD-Vorstand zurückziehen

  • Hinrich Lührssen will sich aus Bremer AfD-Vorstand zurückziehen
  • Fernsehjournalist war bei Wahl zur Spitzenkandidatur unterlegen
  • Spitzenkandidat ist Landeschef Frank Magnitz
Hinrich Lührssen
Hinrich Lührssen unterlag dem AfD-Landeschef Frank Magnitz am Wochenende bei der Wahl zum Spitzenkandidat der Partei.

Der Fernsehjournalist Hinrich Lührssen will sich aus dem Vorstand der Bremer AfD zurückziehen. Das sagte er buten un binnen. Eigentlich wollte Lührssen Spitzenkandidat für die anstehenden Bürgerschaftswahlen werden. Am Sonntag hatte sich aber überraschend der AfD-Landesvorsitzende und Bremer Bundestagsabgeordnete Frank Magnitz in einer Kampfabstimmung gegen Lührssen durchgesetzt.

Laut Lührssen hat Magnitz seine Parteigenossen angelogen. Bis zuletzt habe der AfD-Landeschef seine Kandidatur als Spitzenkandidat abgestritten. Magnitz dulde keine abweichenden Meinungen, sagt Lührssen. Auch deshalb habe er nicht für einen anderen Listenplatz kandidiert. In der AfD will Lührssen aber vorerst bleiben.

Magnitz will Bundestagsmandat behalten

Frank Magnitz erklärte auf Nachfrage, nichts über Lührssens Zukunft in der AfD zu wissen. Er will sich auf die Bürgerschaftswahlen im Mai konzentrieren und hofft auf ein zweistelliges Ergebnis. Sein Bundestagsmandat will der neue Spitzenkandidat Magnitz vorerst behalten. Unbekannte hatten Magnitz vor zwei Wochen in Bremen angegriffen und schwer verletzt.

Formal sind Doppelmandate möglich. In einem solchen Fall werden die Diäten miteinander verrechnet. In Bremerhaven tritt der stellvertretende Landesvorsitzende Thomas Jürgewitz auf Listenplatz eins an. Der Bürgerschaftsabgeordnete Alexander Tassis steht nicht mehr auf der Kandidatenliste. Ende vergangener Woche wurde das fünfte Parteiausschlussverfahren gegen ihn eröffnet.

Dieses Thema im Programm: Bremen Eins, Nachrichten, 21. Januar 2019, 14 Uhr