Software-Panne führte zu Problemen bei Lolli-Tests an Bremer Schulen

Audio vom 10. September 2021
Ein Jugendlicher hat einen Lolli-Test im Mund
Bild: DPA | Eibner-Pressefoto
Bild: DPA | Eibner-Pressefoto
  • Bildungsbehörde gibt Entwarnung: Problem sei behoben
  • Testanbieter spricht von einmaligem Fehler
  • FDP: "Chaos" und "Kollateralschaden"

Die Bildungsbehörde gibt im Fall der falsch übermittelten Corona-Testergebnisse an Bremer Grundschulen Entwarnung. Ein Softwarefehler hatte dazu geführt, dass heute Morgen falsche Benachrichtigungen mit positiven Testergebnissen an die Schulen verschickt worden waren, einige von ihnen blieben daraufhin geschlossen. Der Fehler sei behoben und der Unterricht am Montag könne planmäßig vonstattengehen, heißt es in der Behörde. Dann gilt allerdings vermutlich eine andere Regelung.

Torben Vogler vom Test-Hersteller sagte zu buten un binnen, habe sich um eine falsche Verknüpfung in der Software gehandelt. Deswegen wurde am Ende eine "Vielzahl von Benachrichtigungen mit falsch positiven Pool-Testergebnissen verschickt". Tatsächlich sind nach seinen Angaben nur Pool-Testergebnisse im mittleren einstelligen Bereich tatsächlich positiv gewesen. Innerhalb von 60 Minuten habe sein Unternehmen die Angelegenheit am Morgen aufgeklärt und die Schulen informiert.

FDP spricht von "Chaos" und "Kollateralschaden"

Die Bremer Bildungsbehörde spricht von einer höchst ärgerlichen Panne, die aber keinen Einfluss auf die angewendeten Testverfahren in den Grundschulen habe. Der Testanbieter spricht von einem einmaligen Problem und – so die Behörde – garantiere einen reibungslosen Einsatz der sogenannten Lolli-Tests in den Bremer Grundschulen.

Nach Angaben der Bildungsbehörde waren von der Panne mindestens 30 Schulen in der Stadtgemeinde Bremen betroffen, einige nahmen nach der Entwarnung im Laufe des Vormittags mit Verspätung den Unterricht auf. Die FDP spricht von "Chaos" und von einem "Kollateralschaden" auf Seiten der Kinder. Keine Probleme gab es nach Angaben der Bildungsbehörde an den Kitas. Auch hier werden die sogenannten Lolli-Tests eingesetzt.

Dieses Thema im Programm: Bremen Eins, Rundschau, 10. September 2021, 16 Uhr