Bremer Gesundheitsressort für eine frühere Impfung von Lehrkräften

  • Bund prüft Impf-Priorisierung von Schul- und Kita-Personal
  • Bremer Gesundheitsressort befürwortet Vorstoß
  • Noch ist unklar, wann Impfung beginnen könnte
Ein gelber Impfpass in Vordergrund. Im Hintergrund sieht man unscharf ein lehrer Schulklassenzimmer.
Bremen ist für eine frühere Corona-Impfung von Lehrern und Erzieherinnen. Bild: Imago | Political-Moments

Am heutigen Nachmittag beraten die Gesundheitsminister von Bund und Ländern darüber, ob Lehrkräfte und Kita-Personal früher als ursprünglich geplant geimpft werden sollen. Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) hatte im Vorfeld bereits gesagt, er halte das für möglich. Das Bremer Gesundheitsressort unterstützt das nun.

Es gehe insbesondere um das Personal in Kindertagesstätten und um Lehrerinnen und Lehrer an Grundschulen, heißt es aus dem Bremer Gesundheitsressort. Bei der Arbeit mit jungen Kindern sei es schwierig Mindestabstände einzuhalten. Daher solle das Personal dort möglichst sofort geimpft werden, so ein Sprecher der Bremer Gesundheitssenatorin Claudia Bernhard (Linke) auf Nachfrage von buten un binnen.

Niedersachsen will Grundschulpersonal auch früher impfen

Dass die Impfungen noch in dieser Woche beginnen, hält der Sprecher jedoch für unwahrscheinlich. Zunächst müsste die Bundes-Impf-Verordnung geändert werden, das dauere. Auch Niedersachsen hat bereits signalisiert, Kita- und Grundschulpersonal früher impfen zu wollen.

Mit Bremens inklusiver WG im Corona-Impfzentrum

Video vom 12. Februar 2021
Ein junger Mann wird von einer Ärztin auf eine Impfung vorbereitet.
Bild: Radio Bremen

Mehr zum Thema:

Dieses Thema im Programm: Bremen Zwei, Nachrichten, 22. Februar 2021, 12 Uhr