Coronavirus: Bildungsbehörde sagt Klassenfahrten nach Norditalien ab

  • Drei Schulen streichen Klassenfahrten nach Norditalien
  • Hintergrund sind die gehäuften Corona-Fälle in der Region
  • Bildungsbehörde übernimmt die Kosten
Das Wort Klassenfahrt auf einem Kalender wurde rot durchgestrichen.
Bis Ende März sind alle Klassenfahrten von Bremen nach Norditalien vom Bildungsressort gestrichen. (Symbolbild)

Drei Bremer Schulen sagen jeweils eine Klassenfahrten nach Norditalien ab. Das teilt die Bildungsbehörde mit. Hintergrund sind die gehäuften Corona-Fälle in Norditalien.

Unter anderem entfällt eine Ski-Fahrt der Schule Ronzelenstraße. Auf der Internet-Seite der Bildungsbehörde heißt es, man halte sich an die Reisewarnungen und Empfehlungen des Auswärtigen Amtes. Schulfahrten von öffentlichen Schulen der Stadtgemeinde Bremen, die bis zum 31. März in Richtung Norditalien aufbrechen sollten, seien demnach abgesagt.

Die Kosten übernehme die Bildungsbehörde, so eine Sprecherin. Auch ein Gymnasium in Papenburg hat eine große Schulfahrt abgesagt. Hier sollten rund 1.000 Schülerinnen und Schüler mit ihren Lehrern und Begleitpersonen nach Italien fahren. Der Schulausflug wurde nun auf November verschoben. In Bremen und Bremerhaven ist bisher kein Corona-Fall aufgetreten.

Diese Fragen haben die Bremer zum Coronavirus

Video vom 28. Februar 2020
Über ein Handy wird beim Bremer Gesundheitsamt angerufen.

Dieses Thema im Programm: Bremen Eins, Rundschau am Nachmittag, 28. Februar 2020, 16 Uhr