Chefin der FDP-Jugend bei Bremer Kongress wiedergewählt

  • Junge Liberale halten Bundeskongress in Bremen ab
  • Chefin Ria Schröder im Amt bestätigt
  • Schröder fordert mehr Einsatz von der FDP für den Klimaschutz
Eine junge Frau sitzt an einem Tisch, gestikuliert mit den Händen und spricht.
Juli-Vorsitzende Ria Schröder sagt, dass Bundeskanzlerin Merkel die "Fridays for Future"-Bewegung verhöhne. Bild: DPA | Carmen Jaspersen

Auf ihrem Bundeskongress in Bremen haben die Jungen Liberalen (Julis) ihre Vorsitzende Ria Schröder wiedergewählt. Mit knapp 57 Prozent der Delegiertenstimmen ist sie für ein weiteres Jahr Chefin der FDP-Jugendorganisation. Ein knappes, aber für die Jugendorganisation kein ungewöhnliches Ergebnis. Schröder hatte keine Gegenkandidaten. Die Wiederwahl überrascht nach der Aussprache nicht. Die 27-jährige erhielt nämlich für ihr erstes Jahr im Amt viel Lob: So habe sie der Mutterpartei FDP die Stirn geboten und mit dem Bundesvorsitzenden Christian Lindner gestritten.

Kritisch äußerte sich dagegen der Landesverband Niedersachsen. Demnach habe Ria Schröder zu wenig für die strategisch- inhaltliche Ausrichtung des Verbandes getan. Der Redner Lars Alt befürchtet daher, dass sich die Liberalen wieder in eine programmatische Sackgasse manövrieren könnten.

Schröder: FDP soll moderne Klimaschutzpartei werden

Ria Schröder versicherte daraufhin in ihrer Bewerbungsrede, die Kritik ernst zu nehmen. Sie wolle der FDP Zunder machen. Die Partei solle sich dafür einsetzen, dass junge Leute bereits mit 16 Jahren wählen gehen dürfen. Außerdem will sie, dass sich die Liberalen als moderne Klimaschutzpartei profilieren. Schröder warf Bundeskanzlerin Merkel vor, sie verhöhne die "Fridays for Future"-Bewegung.

Machen wir die FDP zur modernen Klimaschutzpartei. Klimaschutz und Wirtschaft schließen sich nicht aus.

Ria Schröder, Vorsitzende Junge Liberale

Es gebe keinen besseren Weg für Klimaschutz als marktwirtschaftliche Innovation, sagte Schröder. Manchmal werde ihr gesagt: "Klimaschutz, das ist doch so ein grünes Thema." Das sei aber Quatsch, es gebe keine grünen Themen: "Es gibt Themen, und dann können wir uns damit zufrieden geben, dass die Grünen darauf eine Antwort geben, oder wir geben liberale Antworten."

Julis wollen Leben auf dem Land verbessern

Der Bundeskongress der Jungen Liberalen findet bis Sonntag in Bremen statt. 58 Anträge werden die Julis auf ihrem Bundeskongress in Bremen behandeln. Im Leitantrag geht es um den ländlichen Raum und darum, wie die Lebensverhältnisse dort besser werden könnten. Sie fordern beispielsweise, mehr Anreize für Landärzte zu schaffen und mehr Geld in die ländliche Infrastruktur zu stecken.

Dieses Thema im Programm: Bremen Eins, Nachrichten, 12. April 2019, 23 Uhr