Bremerhaven wird Umschlagplatz für chinesische E-Autos

  • E-Auto-Produzent nutzt Bremerhaven als Umschlagplatz für EU-Geschäft
  • Fahrzeuge werden nach Frankreich weitertransportiert
  • Erste E-Autos sind in Bremerhaven angekommen
Eine Hand steckt einen Stecker in die Buchse eines E-Autos
Die ersten E-Fahrzeuge des chinesischen Unternehmens sind in Bremerhaven angekommen. (Symbolbild) Bild: DPA | Sebastian Kahnert

Das chinesische Start-up-Unternehmen Aiways exportiert künftig SUVs mit Elektroantrieb über Bremerhaven in die Europäische Union. Die Fahrzeuge werden auf dem Autoterminal zwischengeparkt, bevor sie weiter nach Frankreich transportiert werden. Das Logistikunternehmen BLG übernimmt die Qualitätsprüfung und die Zollabwicklung, teilte das Unternehmen mit.

Über Bremerhaven werden jedes Jahr gut zwei Millionen Autos umgeschlagen. Dabei hat der Anteil der Elektroautos laut BLG in den vergangenen Jahren zugenommen. Die Logistikunternehmen müssen sich demnach auf Veränderungen im Hafen einstellen. Vor allem weil die E-Autos durch die Batterien schwerer sind. Dadurch können auch weniger Fahrzeuge per Schiff und Bahn transportiert werden.

Wann kommt der Durchbruch des E-Autos?

Video vom 6. Juli 2020
Eine Person sitzt in einem E-Auto.
Bild: Radio Bremen

 

Dieses Thema im Programm: Bremen Vier, Vier News, 24. Juli 2020, 8 Uhr