Bürgerschaft bringt höheren Mindestlohn auf den Weg

  • SPD, Grüne und Linke stimmten dafür
  • Erhöhung gilt nur für Unternehmen, an denen Bremen beteiligt ist oder die für Bremen Aufträge übernehmen
  • Beschäftigte sollen mindestens 11,13 Euro pro Stunde bekommen
Eine Hand hält 11,13 Euro in Scheinen und Münzen auf der Handfläche.
SPD, Grüne und Linke stimmten für einen höheren Landesmindestlohn.

Der Mindestlohn im Land Bremen soll auf mehr als elf Euro ansteigen. Das hat die Bremische Bürgerschaft mit den Stimmen von SPD, Grünen und Linken auf den Weg gebracht. Wer bei einem Unternehmen arbeitet, an dem das Land beteiligt ist, oder für das das Land Bremen Aufträge übernimmt, soll künftig mindestens 11,13 Euro pro Stunde bekommen. Das ist ein Plus von gut zwei Euro.

CDU, FDP und die Bürger in Wut sind gegen die Erhöhung. Die Christdemokraten werfen der rot-grünen Regierung ein "Wahlkampfmanöver" vor.

Dieses Thema im Programm: Bremen Eins, Nachrichten, 28. März 2019, 14 Uhr