Widerstand gegen Hochhaus-Pläne im Bremer Ostertor-Viertel

Ein Investor will auf dem ehemaligen Bundesbank-Areal ein 14-stöckiges Hochhaus bauen. Aus den Reihen der Grünen kommt Kritik: Das geplante Gebäude sei viel zu hoch.

Ein Politiker der Grünen zeigt den Entwurf für das neue Hochhaus.

Der Grünen-Politiker Robert Bücking hat den geplanten 14-stöckigen Neubau in der Kohlhökerstraße im Bremer Ostertor-Viertel im Gespärch mit buten un binnen kritisiert: Der geplante Bau sei viel zu hoch. Ein Investor will dort auf dem ehemaligen Bundesbankgelände 160 Wohnungen bauen. Aus einem Wettbewerb ging im vergangenen Jahr der Entwurf mit dem Hochhaus hervor.

"Dass das alte Bundesbank-Haus wegkommt, ist eine Gnade", meint Bücking, baupolitischer Sprecher der Bremer Grünen. Grundsätzlich sei ein neuer Bau mit Wohnungen gut für das Quartier. Das Hochhaus aber würde ohne Rücksicht auf die umliegende Bebauung herausstechen. Für die angedachte Höhe gebe es überhaupt keinen Grund. Der Stadtteil höre dort so langsam auf und brauche ein gutes Ende. Daher sollte sich das neue Gebäude an den umliegenden Häusern orientieren. Von der Höhe müsse das der Maßstab sein, meint Bücking.

Ich finde, das muss drei oder vier Stockwerke runter.

Robert Bücking im Interview.
Robert Bücking, Grüne

Bücking hofft, dass seine Kritik ankommt – vor allem im Bauressort. Ob es tatsächlich bei 14 Etagen bleibt, könne man noch nicht sagen, erklärt Jens Tittmann von der Baubehörde. Das Projekt gehe jetzt erst mal ins Bauleitverfahren. Dabei würden auch die Bürger nochmals gehört. Grundsätzlich aber habe der Hochhaus-Entwurf in der Baubehörde viel Lob erfahren.

Wir finden den Entwurf gut und gelungen. Und wir meinen auch, dass er gut in die Umgebung passt.

Jens Tittmann
Jens Tittmann, Sprecher Bauressort

Der Projektentwickler hatte im Juni 2018 den Entwurf für das 14-stöckige Wohngebäude präsentiert. Ein Viertel der Wohnungen soll öffentlich gefördert werden. Der Projektentwickler investiert nach eigenen Angaben 65 Millionen Euro. Noch im Jahr 2019 soll mit dem Abriss des ehemaligen Bundesbankgebäudes begonnen werden.

Mehr zum Thema:

Dieses Thema im Programm: buten un binnen, 15. März 2019, 19:30 Uhr