Baumängel könnten Hafentunnel-Eröffnung in Bremerhaven verzögern

  • Wirtschaftsförderungsgesellschaft BIS weigert sich den Tunnel abzunehmen
  • Laut Nordseezeitung soll es mehr als 1.000 zum Teil gravierende Baumängel
  • Offenbar erst im Sommer 2022 könnte der Tunnel eröffnet werden
Computervisualisierung eines Tunnelportals.
Diese Visualisierung zeigt, wie der Verkehr einmal durch den Hafentunnel in Bremerhaven fließen soll. Doch das wird wohl noch ein bisschen dauern. Bild: BIS Bremerhaven

Die Fertigstellung des Hafentunnels in Bremerhaven wird sich offenbar um mehrere Monate verzögern. Nach Angaben der Nordseezeitung weigert sich die Wirtschaftsförderungsgesellschaft BIS die bisherigen Arbeiten abzunehmen. Die BIS begründet das mit mehr als 1.000 zu Teil gravierenden Mängeln. Unter anderem geht es um hunderte kleine Risse im Beton sowie beschädigte und vergessene Leer-Rohre für Datenleitungen.

Laut Nordseezeitung haben die Baufirmen Züblin und Hochtief bereits Anfang März angezeigt, dass der Tunnel-Rohbau fertig ist. Trotz des Streits erwarten die Bremerhavener Wirtschaftsförderer, dass sie den Rohbau spätestens im Frühsommer abnehmen können. Danach muss noch die Technik eingebaut werden.

Im Sommer 2022 soll der Tunnel jetzt für den Verkehr freigegeben werden. Zuletzt war von Februar die Rede gewesen. Der 1.840 Meter lange Tunnel soll den Überseehafen und die umliegenden Gewerbegebiete mit der Autobahn 27 verbinden. Baubeginn war 2013.

Rückblick: Wie steht es eigentlich um den Bremerhaver Hafentunnel?

Video vom 8. Januar 2021
Die Einfahrt des Hafentunnels in Bremerhaven.
Bild: Radio Bremen

Dieses Thema im Programm: Bremen Eins, Nachrichten, 17. April 2021, 8 Uhr