Bremerhavener SPD-Vorsitzender Günthner verlässt Senat

  • Bremerhavens SPD-Vorsitzender Martin Günthner scheidet auf eigenen Wunsch aus dem Senat aus
  • Das hat buten un binnen erfahren
  • Sein Ausscheiden habe persönliche Gründe, so sein Sprecher
Martin Günthner Wirtschaftssenator Justizsenator
Martin Günthner ist seit 2010 Senator und war zuerst zuständig für die Justiz, seit 2011 auch für Wirtschaft, Arbeit und Häfen.

Bremerhavens SPD-Vorsitzender Martin Günthner scheidet nach Informationen von buten un binnen auf eigenen Wunsch aus dem Senat aus. Dass sein Ausscheiden etwas mit dem Streit um den Offshore-Hafen Bremerhaven zu tun habe, dementierte der Sprecher der Wirtschaftsbehörde am Abend gegenüber buten un binnen. "Es hat ausschließlich persönliche Gründe", so Tim Cordßen.

Günthner will sich offenbar um den Vize-Vorsitz der SPD-Bürgerschaftsfraktion bewerben. Das hat buten un binnen aus Bremerhavener SPD-Kreisen erfahren. Warum er auf ein Senatorenamt verzichtet, dazu will sich Günthner am Donnerstagvormittag äußern.

Laut seines Sprechers bestehe kein Zusammenhang mit dem geplanten Offshore-Windkraft-Hafen, für den sich Günthner immer wieder vehement eingesetzt hatte und der ein Streitpunkt bei den laufenden Koalitionsverhandlungen sein dürfte. Grüne und Linke sind gegen den Bau des Hafens, denn die Bremerhavener Offshore-Windkraftbranche ist in den vergangenen Jahren drastisch geschrumpft. Günther war seit 2011 Senator für Wirtschaft, Arbeit und Häfen sowie Justiz und Verwaltung.

Mehr zum Thema

Dieses Thema im Programm: Bremen Eins, Nachrichten, 12. Juni 2019, 19:30 Uhr