Bremer Grüne ziehen mit Dreierspitze in den Wahlkampf

  • Parteivorstand will mit drei Frauen an der Spitze Wahlkampf machen
  • Spitzenkandidatin Karoline Linnert ist umstritten
  • Landesparteitag entscheidet Anfang Dezember über Nominierung
Karoline Linnert, Maike Schaefer, Anja Stahmann vor einer Werbetafel der Grünen. Rechts im Bild eine Fotografin.

Der Parteivorstand der Grünen will mit einer Dreierspitze in den Wahlkampf ziehen. Unter dem Motto "Drei starke Frauen für Bremen" präsentierte die Parteiführung am Montag Finanzsenatorin Karoline Linnert als Spitzenkandidatin, Fraktionschefin Maike Schaefer und Sozialsenatorin Anja Stahmann. Mit den drei Frauen wollen es die Grünen bei der Bürgerschaftswahl im Mai 2019 auch in die nächste Landesregierung schaffen.

Über mögliche neue Koalitionspartner wollte sich Spitzenkandidatin Karoline Linnert am Mittag noch nicht äußern. Zusammen mit Schaefer und Stahmann kämpfe sie jetzt für ein gutes Wahlergebnis der Grünen.

Wir sind drei starke Frauen, die sich den Bürgerinnen und Bürgern mit dem Wunsch präsentieren, dass die Grünen an der Regierung beteiligt sind. Wir rechnen uns Chancen aus, dass viele Leute sehen, was die Grünen in Bremen erreicht haben, vor allem bei unseren Kernthemen Umwelt, Soziales, Bau, Verkehr und Finanzen. Und wir hoffen, dass das auch Anerkennung findet.

Linnert im Interview
Karoline Linnert

Als Finanzsenatorin habe sich Linnert über Bremens Landesgrenzen hinaus großen Respekt erarbeitet, lobte der Landesvorstandssprecher Ralph Saxe.

Linnerts erneute Kandidatur war allerdings offenbar keine leichte Entscheidung. In Teilen der Partei gibt es Unmut. Viele hatten auf einen Generationenwechsel gesetzt. Im Falle einer Regierungsbeteiligung der Grünen soll Fraktionschefin Maike Schaefer auf Umweltsenator Joachim Lohse folgen. In einem Schreiben des Vorstands an die Mitglieder heißt es, Schaefer stehe zudem bereit, die Spitzenkandidatur bei der übernächsten Wahl in fünf Jahren zu übernehmen. Sozialsenatorin Anja Stahmann will ihr Amt weiter ausüben.

Anfang Dezember wird ein Landesparteitag über die Nominierung entscheiden.

Mehr zum Thema:

Dieses Thema im Programm: Hörfunknachrichten, 16. April 2018